Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - An der Wall Street dürfte am Dienstag die an Fahrt gewinnende Berichtssaison für einen freundlichen Handelsstart sorgen. Mit guten Zahlen von Johnson & Johnson und Goldman Sachs gebe es nun aber genug Unterstützung für eine leichte Erholung, hiess es am Markt. Der Future auf den Leitindex Dow Jones Industrial Average (DJIA) stand eine dreiviertel Stunde vor Handelsstart 0,31 Prozent höher. Der Future auf den Nasdaq 100 stieg um 0,23 Prozent. Positiv wirkten auch die jüngsten Daten zum US-Immobilienmarkt mit steigenden Baubeginnen. Zum Wochenstart hatte ein negativer Kommentar der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) zur US-Kreditwürdigkeit den Markt deutlich belastet.
Aktien der US-Investmentbank Goldman Sachs legten vorbörslich ebenfalls zu. Zwar musste das Finanzhaus zu Jahresbeginn einen kräftigen Gewinneinbruch hinnehmen, Analysten hatten aber mit einem noch stärkeren Einbruch gerechnet. Bislang galt Goldman Sachs als die Geldmaschine der Wall Street. Auch durch die Finanzkrise war das Institut gut durchgekommen. Inzwischen läuft ihm aber JPMorgan den Rang als das Aushängeschild ab. Der Konkurrent hatte am Vortag Zahlen vorgelegt.
Die Aktien von Texas Instruments (TI) schlossen derweil vorbörslich an ihre nachbörslichen Kursverluste vom Vorabend an. Nachdem der Chiphersteller am Vorabend nach Börsenschluss Zahlen vorgelegt hatte, ging es für die Aktien um etwa zwei Prozent abwärts. TI gehört zu den Leidtragenden der schweren Naturkatastrophe in Japan. Trotz der Probleme im Zuge der Naturkatastrophe in Japan konnte das Unternehmen seinen Umsatz im ersten Quartal noch steigern, der Gewinn stagnierte dagegen. Mit Intel und IBM stehen am Abend nach US-Handelsschluss weitere Technologiewerte auf der Agenda.
Der US-Konsumgüter- und Medizintechnikkonzern Johnson & Johnson verdiente im ersten Quartal aufgrund von Rückrufkosten zwar weniger als im Vorjahr. Ohne Sondereffekte stieg der Gewinn aber stärker als von den meisten Analysten erwartet. Die Prognose hob der Konzern an. Im vorbörslichen Handel verzeichneten die Aktien ein Plus von mehr als zwei Prozent./rum/fa

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

???source_awp???