Navigation

AKTIEN NEW YORK/Ausblick: Fester erwartet - Technologiewerte im Blick

Dieser Inhalt wurde am 23. Oktober 2009 - 15:00 publiziert

NEW YORK (awp international) - Die beiden Technologieschwergewichte Microsoft und Amazon haben mit ihren Quartalszahlen die Markterwartungen übertroffen und damit den Weg für einen freundlichen Handelsauftakt an den US-Börsen geebnet. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones stieg gegen 14.40 Uhr um 0,21 Prozent. Am Vortag war der Index mit einem Kursaufschlag von 1,33 Prozent bei 10.081,31 Zählern aus dem Handel gegangen. Der Future auf den Nasdaq 100 gewann 0,77 Prozent hinzu. Der von Technologiewerten geprägte Auswahlindex hatte mit einem Plus von 0,55 Prozent bei 1.763,15 Punkten geschlossen.
Dank Microsoft und Amazon.com rückte der Technologiesektor erneut ins Rampenlicht: Microsoft-Aktien sprangen vor US-Handelsbeginn deutlich an, nachdem der Softwarekonzern bei Umsatz und Gewinn deutlich besser als erwartet abschneiden konnte. Bereits am Vorabend nach Börsenschluss hatte der weltgrösste Online-Versandhändler Amazon einen deutlichen Umsatz- und Gewinnzuwachs für das abgelaufene Quartal gemeldet. Amazons Lesegerät für elektronische Bücher "Kindle" ist inzwischen der bestverkaufte Artikel des US-Konzerns. Seit einigen Wochen ist das Lesegerät auch in Deutschland zu haben. "Das war ein starkes Quartal", sagte Colin Gillis von Brigantine Advisors. "Sie haben auf ganzer Linie besser als erwartet abgeschnitten. Anleger dürften erfreut sein, dass die Verbraucher nach wie vor Geld ausgeben."
Beim Mischkonzern Honeywell International stabilisierte sich das in der Wirtschaftskrise eingebrochene Geschäft."Wir haben das dritte Quartal gut überstanden", sagte Konzernchef Dave Cote. Die Aktien tendierten vorbörslich deutlich fester. Für Anteilsscheine von Whirlpool ging es im vorbörslichen Handel ebenfalls aufwärts. Der Hersteller von Haushaltsgeräten schaffte es auch, die Markterwartungen mit seinem Zwischenbericht zu übertreffen.
Aktien des weltgrössten Ölfeld-Ausrüster Schlumberger gaben indes vorbörslich leicht nach. Der Konzern hofft nach einem massiven Einbruch seines Geschäfts auf Besserung. An den Zahlen für das dritte Quartal ist die Erholung indes noch nicht abzulesen./RX/rum/ag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?