Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Die US-amerikanischen Börsen dürften mit Kursgewinnen in die neue Handelswoche starten und die kräftigen Verluste vom vergangenen Freitag teilweise ausgleichen. Die Berichtssaison kommt nun richtig in Schwung. So werden am Montag etwa Quartalszahlen von Boeing , Delta Air Lines , Texas Instruments und nachbörslich von IBM erwartet. Insgesamt legen in dieser Woche 12 im Dow Jones Industrial Average (DJIA) ) gelistete Konzerne und 122 Unternehmen aus dem S&P-500-Index ihre Zahlen vor. Am Montag könnten ausserdem noch Daten zum US-Häusermarkt die Märkte bewegen.
Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones stieg gegen 14.50 Uhr um 0,39 Prozent. Am Freitag war der US-Leitindex nach beunruhigenden Unternehmens- und Konjunkturnachrichten mit einem kräftigen Verlust von 2,52 Prozent auf 10.097,90 Punkte aus dem Handel gegangen. Der Future auf den Nasdaq-100-Index legte zuletzt um 0,31 Prozent zu, nachdem der technologielastige Auswahlindex am Handelstag davor um 2,84 Prozent auf 1.803,48 Punkte eingebüsst hatte.
Der US-Flugzeugbauer Boeing bekam von der arabischen Fluglinie Emirates einen Grossauftrag. Emirates bestellt 30 Grossraumflugzeuge vom Typ Boeing 777ER mit erweiterter Reichweite. Negative Schlagzeilen liefert der Konzern aus Seattle dagegen zu seinem Hoffnungsträger 787 Dreamliner. Boeing schliesst eine spätere Auslieferung des Flugzeugs mittlerweile nicht mehr aus. "Wir haben uns auf das Jahr 2010 festgelegt. Aber es gibt eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass die erste Auslieferung sich in den Januar 2011 verschiebt", sagte der Chef der Boeing-Verkehrsflugzeugsparte, Jim Albaugh.
Die US-Fluggesellschaft Delta Airlines flog indes im zweiten Quartal wieder in die schwarzen Zahlen. Laut Vorstandschef Richard Anderson konnte Delta das beste Resultat seit zehn Jahren vorlegen. Das Unternehmen sei gut positioniert, vor allem jetzt, wo sich die Wirtschaft langsam zu erholen beginne, sagte er.
Motorola gibt Teile seiner Mobilfunknetz-Infrastruktur an den Telekom-Ausrüster Nokia Siemens Networks (NSN) ab. Als Preis seien 1,2 Milliarden US-Dollar vereinbart worden, teilten die Unternehmen am Montag mit. Motorola hatte Anfang des Jahres seine Aufspaltung angekündigt.
Schliesslich sollten Anleger auch noch einen Blick auf Google-Aktien werfen. Google könnte seinen Kurswert dank glänzender Aussichten für das Handy-Betriebssystem Android und für die Video-Website YouTube noch deutlich steigern, hiess es vom Anlegermagazin Barron's mit Verweis auf einen Analystenkommentar der Credit Suisse./ajx/ag

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???