Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Ein durchaus vielversprechender Start in die Berichtssaison dürfte den US-amerikanischen Börsen zum Handelsstart am Dienstag erst einmal Rückenwind verleihen. Nachdem am Vortag der Aluminiumkonzern Alcoa mit besser als erwartet ausgefallenen Zahlen wie üblich die Quartalssaison eröffnet hatte, warten Anleger nun gespannt auf die Ergebnisse des Chipherstellers Intel . Sie sollen am Dienstag nach US-Börsenschluss veröffentlicht werden. Im weiteren Wochenverlauf stehen dann noch die Zahlen weiterer Börsenschwergewichte wie etwa JPMorgan und General Electric (GE) auf dem Programm. Von Seiten der Konjunktur rückt am Dienstag das US-Handelsbilanzdefizit in den Mittelpunkt, das sich im Monat Mai überraschend ausgeweitet hatte.
Der Future auf den Dow Jones Industrials stieg um 14.48 Uhr um 0,66 Prozent. Am Montag war der US-Leitindex mit plus 0,18 Prozent bei 10.216,27 Punkten aus dem Handel gegangen. Der Future auf den Nasdaq-100-Index legte zuletzt um 0,92 Prozent zu. Der Auswahlindex war am Vortag um 0,34 Prozent auf 1.821,03 Punkte vorgerückt.
"Es kann durchaus sein, dass die Gewinnqualität im zweiten Quartal ? von einigen Investmentbanken vielleicht mal abgesehen - besser als bloss passabel ausfallen wird", sagte Kapitalmarktexperte David Buik von BGC Partners.
Bevor am Abend Intel über die jüngste Quartalsentwicklung Zeugnis ablegt, dürfte sich die Aufmerksamkeit der Anleger zunächst unter anderem auf den Ölsektor richten. So konnten die in den USA gelisteten Titel des britischen Ölkonzerns BP vorbörslich zulegen. BP testet eigenen Angaben zufolge nun eine neue Absaugglocke, die im Falle eines erfolgreichen Einsatzes den Ölaustritt angeblich endgültig stoppen wird. Zudem wird der Ölkonzerm laut "Financial Times" in den kommenden vier Jahren vermutlich rund 10 Milliarden Dollar weniger Steuern zahlen müssen. Das Geld, das zum Stopfen der Ölquelle im Golf von Mexiko, zum Aufsammeln des Öls und für die Entschädigungszahlungen an die Anwohner ausgegeben werde, könne von der Steuer abgeschrieben werden. Im Blick steht BP schliesslich auch wegen eines möglichen Übernahmekampfes mit US-Konkurrent ExxonMobil sorgen.
Der zweitgrösste US-Ölkonzern Chevron profitierte zuletzt vom stärkeren US-Dollar und rechnet im zweiten Jahresviertel mit einem höheren Gewinn als noch zu Jahresbeginn. Grund sei in erster Linie der voraussichtlich wesentlich höhere Gewinnbeitrag aus dem Geschäft mit Raffinerie und Vertrieb. Sein Zahlenwerk will der Konzern am 30. Juli vorlegen./ajx/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???