Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) ? Die New Yorker Aktienmärkte dürften am Mittwoch nur wenig verändert in den Handel gehen. Der Future auf den Dow Jones Industrial stand gegen 14.45 Uhr mit 0,08 Prozent leicht im Minus. Zur Schlussglocke am Dienstag hatte der US-Leitindex erstmals wieder seit Juni 2008 die Marke von 12.000 Punkten hinter sich gelassen. Deshalb dürften sich die Anleger zunächst zurückhalten, sagten Börsianer. An der Technologiebörse Nasdaq verlor der Future auf den Auswahlindex Nasdaq-100 zuletzt 0,23 Prozent.
Bereits vor Börsenstart rückten Arbeitsmarktdaten in den Mittelpunkt. Dem Arbeitsmarkt-Dienstleister ADP zufolge stieg in den USA die Beschäftigung im Privatsektor zu Jahresbeginn stärker als erwartet. Die offiziellen Arbeitsmarktdaten für Januar werden an diesem Freitag veröffentlicht. Die APD-Daten gelten als Indikator hierfür. Experten schätzen, dass die offiziellen Daten einen Beschäftigungsaufbau zeigen werden.
Ansonsten prägen Unternehmenszahlen das Geschehen an den US-Börsen. Aktien von Time Warner waren vorbörslich bereits sehr gefragt. Fernsehen bleibt für den Medienkonzern eine Goldgrube. Höhere Werbeeinnahmen sowie die Abo-Gebühren für die beliebten HBO-Bezahlsender liessen Umsatz und Gewinn im Schlussquartal 2010 kräftig steigen. "Für 2011 sind wir noch zuversichtlicher", sagte Firmenchef Jeff Bewkes, "und wir werden noch aggressiver sein." Er kündigte an, dass Time Warner mehr Geld in neue Produktionen und in die Vermarktung seiner Programme stecken werde. Auch das digitale Geschäft will er ausbauen.
Papiere des Börsenbetreibers Nasdaq OMX Group stiessen Anleger im vorbörslichen Handel ab. Zwar fiel der Quartalsgewinn besser aus als gedacht, doch dürften die Kosten in diesem Jahr weit höher ausfallen als einige Analysten zuvor erwartet hatten.
Beim weltgrössten Spielwarenhersteller Mattel klingelte zu Weihnachten die Kasse. Der US-Konzern übertraf mit seinen Zahlen zum vierten Quartal die Prognosen an der Wall Street. Am besten liefen bei Mattel die Mädchen-Spielsachen mit der Ikone "Barbie". Auch Gesellschaftsspiele und Puzzles verkauften sich deutlich besser. Derzeit läuft in Nürnberg die Spielwarenmesse, wo auch Mattel seine Neuheiten vorstellt.
Im Blick stehen schliesslich noch die jüngsten Quartalszahlen des Kreditkartenanbieters Visa ./ajx/la

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

???source_awp???