Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Die US-Börsen dürften am Freitag uneinheitlich bei nur geringfügiger Veränderung in den Handel starten. Der Leitindex Dow Jones wird mit leichten Verlusten erwartet, die Technologiebörse dürfte dagegen eher zulegen. Börsianern zufolge waren die Quartalszahlen von GE und der Bank of America wenig beeindruckend und auch die Citigroup überzeugte nicht. Zudem steht nach Börsenstart das Verbrauchervertrauen der Universität Michigan an, von dem Impulse für den Aktienmarkt erwartet werden.
Der Future auf den Dow Jones fiel bis 14.50 Uhr um 0,12 Prozent, nachdem der US-Leitindex am Donnerstag fast unverändert aus dem Handel gegangen war. Der Future auf den Nasdaq-100-Index legte um 0,11 Prozent zu. Der Auswahlindex der Technologiewerte war am Vortag um 0,15 Prozent auf 1.856,24 Punkte vorgerückt.
Die Bank of America (BofA) hatte im zweiten Quartal zwar einen höher als erwarteten Gewinn erzielt, doch der deutliche Rückgang der Erträge enttäuschte. Bei der Citigroup waren es vor allem die gesunkenen Erträge im Investmentbanking-Bereich, die bereits vorbörslich für Kursverluste sorgten. BofA verloren vor Börsenstart 4 Prozent und Citigroup 2 Prozent.
Goldman Sachs rückt wegen einer Rekordstrafe, eines Zukaufs und einer Hochstufung in den Blick. Die Investmentbank muss für Verfehlungen in der Vergangenheit büssen und 550 Millionen US-Dollar zahlen, weil sie Anleger bei einem komplexen Finanzgeschäft unzureichend informiert hat. Zudem übernehmen der US-Finanzinvestor TGP und die Beteiligungssparte von Goldman Sachs den belgischen Windelhersteller Ontex für 1,2 Milliarden Euro. Merrill Lynch hob ausserdem die Aktie auf "Buy" und das Kursziel von 160 auf 182 Dollar. Vorbörslich gab es eine sehr positive Kursreaktion: Das Papier stieg um 4,00 Prozent.
General Electric (GE) enttäuschte mit seinen Umsätzen den Markt leicht, aber der Mischkonzern scheint alles in allem in der Wirtschaftskrise das Schlimmste überstanden zu haben. Unter anderem meldete GE steigende Auftragseingänge im Industriegeschäft.
Google fielen dagegen um rund vier Prozent, nachdem der Suchmaschinen-Primus einen geringer als prognostizierten Gewinnanstieg im zweiten Quartal verzeichnet hatte. Die Anteilsscheine des Halbleiter-Konzerns Advanced Micro Devices (AMD) hingegen zeigten sich vor Börsenstart fast unverändert. Im zweiten Quartal hatten die Kalifornier unter dem Strich 43 Millionen Dollar (33 Mio Euro) verloren. Dabei war der Umsatz dank der kräftig gestiegenen Nachfrage nach Computerchips im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 40 Prozent in die Höhe geschossen./ck/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???