Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Die Wall Street wird am Mittwoch kaum verändert erwartet. Der Future auf den Leitindex Dow Jones Industrial stand eine halbe Stunde vor Handelsstart mit 0,01 Prozent im Minus. Der Terminkontrakt auf den Auswahlindex für Technologiewerte Nasdaq 100 notierte 0,08 Prozent tiefer.
Entscheidend wichtige Impulse, um den Markt stark zu bewegen, fehlen Händlern zufolge. Das Handelsdefizit der USA weitete sich im März etwas stärker als erwartet aus und das habe die Aktienfutures etwas belastet. Im frühen Verlauf könnte auch der Ölbericht des Energieministeriums noch bewegen. Nachdem am Vortag noch frische Übernahmepläne für Fantasie gesorgt hatten, gebe es hier indes nichts Neues.
Mit Unternehmenszahlen stehen die Walt Disney im Fokus. Nach den Medienkonzernen Time Warner und News Corp hat nun auch der Branchenprimus über ein flaues Filmgeschäft im Frühjahr geklagt. Der teuer produzierte Trickfilm "Mars needs Moms" floppte in den US-Kinos; in Deutschland kommt der Streifen über eine von Ausserirdischen entführte Mutter unter dem Titel "Milo und Mars" heraus. Der Misserfolg an der Kinokasse und bei den DVD-Neuerscheinungen gepaart mit höheren Steuern und anhaltend hohen Verlusten bei den digitalen Medien sorgte dafür, dass der Gewinn im zweiten Geschäftsquartal leicht nachgab. Insofern sanken die Disney-Titel im vorbörslichen Handel um über drei Prozent.
Im Finanzsektor konzentieren sich Börsianer auf die geplante Aktienplatzierung des verstaatlichten Versicherungskonzerns American International Group (AIG) , die möglicherweise geringer ausfallen wird als erwartet. Der Umfang werde voraussichtlich am unteren Ende der anvisierten Spanne von 10 bis 20 Milliarden US-Dollar liegen, hiess es am Mittwoch, dem Tag der AIG-Hauptversammlung, aus informierten Kreisen. Ursache sei das geringe Kursniveau. Die AIG-Aktie schloss am Dienstag in der Nähe ihres Acht-Monats-Tiefs. Vorbörslich verloren die AIG-Titel am Mittwoch fast ein Prozent.
Um gut ein Prozent nach oben hingegen ging es vorbörslich für die Aktien des Pharma- und Konsumgüterherstellers Johnson & Johnson . Goldman Sachs hat die Aktie von "Neutral" auf "Buy" und das Ziel auf 77,00 US-Dollar gehoben./fat/le

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???