Navigation

AKTIEN NEW YORK/Ausblick: Moderate Gewinne - Bank of America, Daten im Blick

Dieser Inhalt wurde am 03. Dezember 2009 - 15:00 publiziert

NEW YORK (awp international) - Die Wall Street dürfte Börsianern zufolge am Donnerstag freundlich eröffnen. Vor allem die vorzeitige Rückzahlung der Staatshilfen durch die Bank of America sollte für gute Laune auf dem Parkett sorgen, hiess es. Aber auch vor Börsenbeginn veröffentlichte Konjunkturdaten dürften die Richtung vorgeben, sagten Händler. So war etwa in den USA die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend gesunken. Die Produktivität ausserhalb des Agrarsektors aber stieg im dritten Quartal nicht ganz so kräftig wie erwartet. Im Handelsverlauf steht dann noch der ISM-Index für das nicht-verarbeitende Gewerbe auf der Agenda.
Gegen 14.45 Uhr notierte der Future auf den Dow Jones Industrials mit 0,21 Prozent im Plus. Am Mittwoch war der US-Leitindex nach zwei Gewinntagen in Folge um leichte 0,18 Prozent gefallen. Der Future auf den Nasdaq 100 stieg um 0,11 Prozent. Zur Wochenmitte war der Technologie-Auswahlindex um 0,17 Prozent vorgerückt.
Titel der Bank of America waren im vorbörslichen US-Handel besonders gefragt. Das krisengeschüttelte Finanzinstitut will die von der US-Regierung geleisteten Finanzhilfen in Höhe von insgesamt 45 Milliarden Dollar (rund 30 Milliarden Euro) noch in diesem Jahr zurückzahlen. Das kündigte der Chef des US-Finanzriesen, Kenneth Lewis, an. Man schätze die Rolle der US-Regierung bei der Stabilisierung der Finanzmärkte im Herbst vergangenen Jahres, "und wir freuen uns, in der Lage zu sein, die Einlagen in voller Höhe zurückzuzahlen", sagte Lewis. Nachdem der Damm jetzt gebrochen sei, könnten nun auch andere Institute eine teilweise oder vollständige Rückzahlung der Staatshilfen in Erwägung ziehen, kommentierte Tony Plath, Professor für Bankbetriebslehre an der Universität von Charlotte in North Carolina. Vor diesem Hintergrund könnten auch andere Finanzwerte wie JPMorgan und American Express zulegen.
Neue Nachrichten gibt es auch aus der Medienbranche: Dort ist die lang erwartete Milliardenübernahme perfekt. Der amerikanische Kabelnetzbetreiber Comcast übernimmt von General Electric (GE) 51 Prozent des Senders NBC Universal. Der Rest bleibt beim Mischkonzern. Beide Aktien legten vorbörslich zu.
Papiere von Costco Wholesale aber gaben vorbörslich nach. Der Kaufhauskette hatte im November mit einem Anstieg der Erlöse auf vergleichbarer Fläche um lediglich sechs Prozent die Erwartungen des Marktes verfehlt. Mit Umsatzzahlen im Blick stehen ebenfalls die Branchenkollegen Macy's , Gap und JCPenney .
Titel von Toll Brothers verbuchten vorbörslich ebenfalls Abschläge. Der Hersteller von Luxusimmobilien hatte im vierten Quartal einen höher als befürchteten Verlust je Aktie erlitten. Der Umsatz hingegen überraschte positiv.
Im Auge behalten werden sollten auch die Titel von Ford . Sie könnten von der allgemein positiven Branchenstimmung für die Automobilwerte profitieren, nachdem PSA Peugeot Citroen und Mitsubishi Motors angekündigt hatten, eine engere Zusammenarbeit und gegenseitige Finanzbeteiligungen zu prüfen.
Ferner wollen der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca und das amerikanische Biotechnologie-Unternehmen Targacept gemeinsam ein Antidepressiva-Medikament auf den Markt bringen. AstraZeneca zahle vorab 200 Millionen Dollar an Targacept. Erfolgsabhängig würden nochmal bis zu 540 Millionen Dollar an den Biotech-Partner fliessen, hiess es in einer Mitteilung von AstraZeneca.
Schliesslich hält der Unterhaltungskonzern Walt Disney trotz eines Gewinneinbruchs im abgelaufenen Geschäftsjahr seine Dividende konstant. Die Aktionäre sollen im Januar 35 Cent je Anteilsschein erhalten./la/he

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?