Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Die wichtigsten US-Indizes dürften am Mittwoch mit Verlusten in den Handel starten. Börsianer machten dafür mehrere Gründe aus: So sei der Handel am Dienstag nach dem langen Wochenende nur schleppend verlaufen und die Konjunkturdaten hätten im späteren Handel die Stimmung gedrückt. In Europa und Asien habe am Mittwoch zudem die Sorge um die Entwicklung der Weltwirtschaft wieder Oberwasser gewonnen und belastet.
Der Future auf den Dow Jones Industrials stand um 14.40 Uhr mit 0,12 Prozent im Minus. Am Vortag war der US-Leitindex mit einem Plus von von 0,59 Prozent auf 9.743,62 Punkten in die neue Handelswoche gestartet. Der Future auf den Nasdaq-100-Index fiel um 0,23 Prozent. Der Auswahlindex hatte am Dienstag 0,37 Prozent auf 1.734,68 Punkte hinzugewonnen.
"Die Tatsache, dass der Markt am Dienstag Schwierigkeiten hatte, seine Gewinne zu halten, zeige, dass er nach einem Boden gesucht hat, kommentierte ein Experte. "Ob wir es nun mit einer neuerlichen Rezession, einem so genannten Double-Dip oder einfach nur mit einem langsameren Wachstum zu tun haben, ist egal. Klar ist, dass sich die damit einhergehenden Sorgen ausgebreitet haben", sagte der Experte weiter.
Bereits im vorbörslichen Handel legten die Anteilsscheine von State Street deutlich zu. Der Finanzdienstleister hatte zuvor eine Prognose für den Gewinn je Aktie im zweiten Quartal konkretisiert und damit klar über den Expertenschätzungen gelegen. Gleichzeitig teilte State Street mit, das Ergebnis beinhalte eine Sonderbelastung von 251 Millionen US-Dollar und einen Steuerbonus von 180 Millionen Dollar.
Microsoft bewegten sich indes kaum. Wie das "Wall Street Journal" berichtete, plant der Softwarekonzern einige Stellen zu streichen. Rüstungsaktien wie Boeing , Lockheed Martin und Northrop Grumman könnten derweil von einer Branchenstudie von Barclays im Handelsverlauf bewegt werden. Bei ConocoPhillips könnte eine Kaufempfehlung der Deutschen Bank zu Handelsbeginn für eine positive Kursreaktion sorgen, nachdem die Aktien vorbörslich bereits etwas fester tendierten./rum/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???