Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Die wichtigsten US-Aktienindizes dürften am Mittwoch trotz besserer ADP-Daten kaum verändert in den Handel starten. Gegen 14.55 Uhr lag der Future auf den Dow Jones Industrial mit 0,04 Prozent im Minus. Am Dienstag hatte der US-Leitindex 1,38 Prozent verloren. Der Future auf den Nasdaq-100-Index notierte an diesem Mittwoch um minimal 0,01 Prozent fester.
Am Markt hiess es, dass die gestiegenen Energiepreise die leichte Aufhellung am Arbeitsmarkt überschatteten. Wie der Arbeitsmarkt-Dienstleister Automatic Data Processing (ADP) vor Handelsbeginn mitgeteilt hatte, ist die Beschäftigung im Privatsektor in den USA im Februar deutlich stärker als erwartet gestiegen. Die Daten gelten als Indikator für den grossen Arbeitsmarktbericht am kommenden Freitag.
Der US-Ölpreis hielt sich weiter nahe der psychologisch wichtigen Marke von 100 Dollar je Barrel. Am Vortag waren die Ölpreise kräftig gestiegen, allerdings unter ihren Höchstständen von vergangenem Freitag geblieben. Händler erklärten die hohen Preise mit den anhaltenden Unruhen in Libyen und anderen arabischen Ländern. "Für viele Konsumenten ist die 100-Dollar-Grenze beim Ölpreis psychologisch sehr wichtig. Sollte sich der Preis nachhaltig in dieser Höhe halten, könnte sich das negativ auf ihr Ausgabeverhalten auswirken", kommentierte ein Analyst. Sollten die US-Verbraucher ihre Ausgaben zu stark drosseln, könnte das die ohnehin sehr schwache wirtschaftliche Erholung komplett abwürgen, so seine Sorge.
Auf Unternehmensseite sorgten Technologiewerte bereits im vorbörslichen Handel für Gesprächsstoff. Yahoo beispielsweise gewannen knapp drei Prozent hinzu. Laut Medienberichten ist der Konzern in fortgeschrittenen Verhandlungen mit der japanische Softbank Holding über den Verkauf eines 35-Prozent Anteils an Yahoo! Japan . Die Transaktion könnte bis zu acht Milliarden US-Dollar schwer sein, hiess es weiter.
Texas Instruments zeigten sich vorbörslich ebenfalls fester. Hier machte sich ein Analystenkommentar positiv bemerkbar. Die Analysten von JPMorgan hatten zuvor ihre Einstufung für den amerikanische Halbleitersektor von "cautious" auf "constructive" erhöht und diesen Schritt damit begründet, dass ihr eher verhaltener Blick auf die Wirtschaftsentwicklung falsch sein dürfte. Apple zeigten sich vorbörslich bislang wenig verändert. Der Konzern wird an diesem Mittwoch sein neues IPad II vorstellen.
Angesichts der hohen Ölpreise waren in Europa zuvor bereits Auto- und Luftfahrtwerte unter Druck geraten. In den USA könnte es sich daher lohnen, sie ebenfalls im Blick zu behalten./rum/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???