Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Die US-Börsen dürften am Donnerstag mit Gewinnen in den Handel gehen. Der Future auf den Dow Jones Industrial stand etwa eine Dreiviertelstunde vor Handelsstart mit 0,99 Prozent im Plus. Der Future auf den technologielastigen Nasdaq-100-Index zeigte sich sogar 1,30 Prozent höher. Am Vortag hatte die Angst vor einem GAU im japanischen Katastrophenreaktor in New York noch zu Kursturbulenzen geführt. Der Dow Jones hatte daraufhin um mehr als zwei Prozent nachgegeben, auch an der Nasdaq hatten die Indizes verloren.
Börsianer sagten, dass nach den Kursverlusten der vergangenen Tage Schnäppchenjäger auf den Plan treten dürften. Nichtsdestotrotz erwarten sie aber nach wie vor grosse Schwankungen an den Märkten angesichts der weiter bedrohlichen Lage rund um den japanischen Katastrophenreaktor Fukushima Eins. Anleger dürften weiter gebannt in Richtung Japan schauen, sagte ein Marktteilnehmer. Dort keimte zuletzt angeblich Hoffnung auf, dass es gelingen könnte, die Stromversorgung an dem Unglücksreaktor wieder herzustellen. Ungeachtet dessen betonten Analysten, dass sich die Folgen der Katastrophe in Japan für die Weltwirtschaft in Grenzen halten dürften. Kaum für Impulse sorgte indes die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA. Diese war wie erwartet zurückgegangen. Die US-Verbraucherpreise waren indes im Februar stärker als erwartet gestiegen.
Die Aktien von FedEx legten vorbörslich nach Zahlen bereits um mehr als fünf Prozent zu. Börsianer lobten insbesondere den Ausblick des Logistikkonzerns. Im Zuge dessen ging es auch für die Papiere des Konkurrenten United Parcel Service (UPS) vorbörslich bereits um mehr als drei Prozent nach oben. Im Blick sind zudem die Titel von Nike . Der Sportartikelhersteller wird nach Handelsschluss seine Resultate vorlegen.
Bereits vor dem Handelsstart konnten auch die Anteilsscheine von Amgen um zweieinhalb Prozent zulegen. Händler führten das darauf zurück, dass sich die staatliche US-Krankenversicherung Medicare am Vortag dagegen entschieden hatte, neue Vorschriften bei der Behandlung von Patienten mit Blutarmut zu erlassen. Das dürfte positiv für das Amgen-Mittel Aranesp sein, hiess es.
Negativ aufgenommen wurden die am Vortag nachbörslich veröffentlichen Zahlen des Einzelhändlers Guess . Börsianern zufolge war zwar der Gewinn gestiegen, der Ausblick jedoch unter den Markterwartungen geblieben. Die Titel rutschten vorbörslich um mehr als sechs Prozent ab.
chs/tih

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???