Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Bei relativ dünner Nachrichtenlage werden die Aktienindizes in New York nach zwei Verlusttagen am Dienstag ohne eine einheitliche Eröffnungstendenz erwartet. Der Future auf den Dow Jones Industrial stand eine halbe Stunde vor Handelsstart mit 0,09 Prozent im Plus, während der Terminkontrakt auf den technologielastigen Nasdaq-100-Index 0,18 Prozent tiefer stand. Marktbewegende Konjunkturdaten oder Unternehmenszahlen habe es nicht gegeben, sagten Händler.
Der hohe Ölpreis und die Sorge um eine anziehende Inflation mit den entsprechend negativen Einflüssen auf das Wirtschaftswachstum drückten generell weiter auf die Stimmung, sagte Marktstratege David Buik von BGC Partners. Signale für eine mögliche Anhebung der Fördermengen haben die Ölpreise zuletzt aber leicht belastet und das begünstigt Händlern zufolge eine leichte Gegenreaktion auf das Minus der beiden Vortage. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel zuletzt um 50 Cent auf 104,94 Dollar. Andere Rohstoffe stiegen wegen der Unruhe an der Elfenbeinküste. Der Kalender sei relativ dünn besetzt und bringe kaum entscheidende Impulse.
Zum Tagesthema avancierte im vorbörslichen Geschäft die Spekulation auf einen möglicherweise bevorstehenden Zusammenschluss im Mobilfunksektor von Sprint Nextel mit T-Mobile USA . Ein Börsianer sagte in einem ersten Kommentar, dass eine Kombination von Sprint und T-Mobile USA die langfristig beste Lösung für die Telekomkonzerne bieten dürfte. Bisher lägen die Vorstellungen über den Wert von T-Mobile aber wohl noch weit auseinander. Politisch könnte es grünes Licht geben, so der Experte, wenn die Telekom etwas weniger als die Hälfte an dem neuen Konzern halten wird. Die Aktien von Sprint sprangen vorbörslich um zuletzt 5,80 Prozent hoch.
Aktien der weltgrössten Schnellrestaurant-Kette McDonald's sackten im vorbörslichen Handel nach Verkaufszahlen dagegen um 0,17 Prozent ab. Im Februar war der Umsatz auf vergleichbarer Verkaufsfläche um weltweit 3,9 Prozent zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Aktien der Bank of America verteuerten sich indes um 1,85 Prozent. Händlern zufolge werden die Aussagen der Bank auf dem ersten Investorentag seit 2007 positiv aufgenommen, auch wenn zunächst kein Wachstum erwartet werde./fat/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???