Navigation

AKTIEN NEW YORK/Ausblick: Verluste - Enttäuschende US-Arbeitsmarktdaten

Dieser Inhalt wurde am 06. November 2009 - 15:00 publiziert

NEW YORK (awp international) - Die US-Aktienmärkte dürften am Freitag mit Verlusten eröffnen. Börsianer nannten als Grund den neuesten US-Arbeitsmarktbericht für den Monat Oktober, der schlechter ausfiel als erwartet. Ausserhalb der Landwirtschaft sei die Beschäftigtenzahl auf Monatssicht um 190.000 zurückgegangen, teilte das US-Arbeitsministerium in Washington mit. Volkswirte hatten mit 175.000 Stellenstreichungen gerechnet. Die Arbeitslosenquote lag bei 10,2 Prozent. Im späten Handel stehen dann noch die US-Verbraucherkredite für September auf der Agenda.
Mit Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten drehten die US-Futurs ins Minus. Gegen 14.45 Uhr verlor der Future auf den Dow Jones Industrial Average 0,56 Prozent. Am Donnerstag war der Leitindex dank wieder aufkeimendem Konjunkturoptimismus mit plus 2,08 Prozent auf 10.005,96 Zähler zum ersten Mal seit gut zwei Wochen wieder über der 10.000er-Marke aus dem Handel gegangen. Der Future auf den Nasdaq 100 gab um 0,54 Prozent nach. Am Vortag war der technologielastige Auswahlindex zum Börsenschluss um 2,40 Prozent auf 1.721,09 Punkte gestiegen.
Im Technologie-Sektor sollten Anleger besonders die Aktien von Chipherstellern wie Nvidia beobachten. Der Grafikchip-Spezialist schreibt wieder Gewinn. Das PC-Geschäft habe sowohl mit Geschäftskunden als auch mit Konsumenten angezogen, teilte das Unternehmen mit. Nvidia konkurriert mit seinen Grafikchips unter anderem mit dem weltgrössten Chiphersteller Intel . Ab Ende 2010 will Intel den kleinen Rivalen mit einer neuartigen Grafikchip-Entwicklung namens "Larrabee" frontal angreifen. Hauptrivale ist aber Advanced Micro Devices (AMD) , seit der Prozessorhersteller 2006 den Grafikspezialisten ATI übernommen hat.
Anteilsscheine des Online-Einzelhändlers Amazon.com sprangen vorbörslich um knapp 2 Prozent auf 123,00 US-Dollar. Bernstein hatte die Titel auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel deutlich angehoben.
In den Fokus rücken auch wieder American International Group (AIG) . Der massiv vom Staat gestützte US-Versicherungsriese hat es im vergangenen Vierteljahr wieder deutlich in die schwarzen Zahlen geschafft. Im dritten Quartal erzielte AIG wie auch schon im zweiten erneut Gewinne. AIG war vor einem Jahr beinahe unter der Last der Finanzkrise zusammengebrochen und praktisch in letzter Minute von der US-Notenbank gerettet worden.
Starbucks-Aktien waren vorbörslich gefragt. Die weltgrösste Kaffeehauskette sieht sich nach harten Einschnitten im Aufwind. Zurück in den schwarzen Zahlen hat der US-Konzern seine Gewinnprognose für das neue Geschäftsjahr angehoben. Das Geschäft bessere sich weltweit auf breiter Basis, sagte Starbucks-Chef Howard Schultz am Donnerstag nach US-Börsenschluss./ajx/tw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?