Navigation

AKTIEN NEW YORK/Ausblick: Verluste erwartet - Boeing Zahlen drücken

Dieser Inhalt wurde am 21. Oktober 2009 - 15:00 publiziert

NEW YORK (awp international) - Enttäuschende Quartalszahlen von Unternehmen wie Boeing und Continental Airlines werden am Mittwoch voraussichtlich für Verluste zum Börsenstart an der Wall Street sorgen. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones fiel gegen 14.40 Uhr um 0,36 Prozent. Am Vortag war der Index zwar mit einem Minus von 0,50 Prozent aber noch oberhalb der psychologisch wichtigen Marke bei 10.041,48 Zählern aus dem Handel gegangen. Der Future auf den Nasdaq 100 gab um 0,34 Prozent nach. Der von Technologiewerten geprägte Auswahlindex hatte am Dienstag mit einem leichten Minus von 0,03 Prozent bei 1.756,19 Punkten geschlossen.
Titel des Flugzeug- und Rüstungskonzerns Boeing gerieten vorbörslich unter starken Druck. Der US-Rivale des europäischen EADS -Konzerns strich nach massiven Verlusten im dritten Quartal seine Gesamtprognose für das Gesamtjahr drastisch zusammen. Mit seinem Zahlenwerk enttäuschte das Unternehmen die Erwartungen der Analysten auf der ganzen Linie.
Auch Aktien der Fluggesellschaft Continental Airlines gerietn angesichts des jüngsten Zwischenberichts bereits vorbörslich unter Druck. Continental flog wegen der Wirtschaftskrise im dritten Quartal erneut in die Verlustzone und leidet unter Rückgängen bei Geschäftsreisen.
Aus der Finanzbranche kamen Morgan Stanley und Wells Fargo mit Zahlen. Wells Fargo erzielte im dritten Quartal einen Rekordgewinn und Morgan Stanley toppte mit seinem Gewinn die Analystenerwartungen.
Eli Lilly konnte im dritten Quartal dank strenger Kostenkontrolle und steigender Umsätze wieder einen Gewinn ausweisen. Vorbörslich legten die Aktien des Pharmakonzerns zu. Auch der "Marlboro"-Hersteller Altria konnte ein Gewinnplus ausweisen. Der Tabakkonzern übertraf die Erwartungen der Analysten. Vor Börsenstart gewannen die Titel bereits an Wert.
Zahlen gibt es zudem noch von Unternehmen wie Ebay, AMR und U.S. US Bancorp ./stb/sf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?