Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Weitere solide Quartalszahlen dürften die Börsen in New York auch am Freitag antreiben. Händlern zufolge sollten erneut auch positive Konjunkturnachrichten aus Europa die Indizes stützen. Konjunkturdaten aus den USA stehen am letzten Handelstag der Woche dagegen nicht auf der Agenda. Später könnten dann noch die mit Spannung erwarteten Stresstest-Ergebnisse für europäische Banken Bewegung in den US-Bankensektor bringen.
Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones stieg gegen 14.45 Uhr um 0,21 Prozent. Am Donnerstag hatte der wichtigste US-Aktienindex nach guten Unternehmenszahlen und positiven Konjunktursignalen 1,99 Prozent auf 10.322,30 Punkte zugelegt. Der Future auf den Nasdaq-100-Index gewann zuletzt 0,30 Prozent. Am Vortag ging es für den technologielastigen Auswahlindex um 2,52 Prozent auf 1.863,10 Punkte aufwärts.
Im Technologiesektor stechen am Freitag gleich mehrere Unternehmen mit Quartalszahlen hervor. Bei Microsoft sorgte das Computer-Betriebssystem Windows 7 gemeinsam mit der neuesten Version der Bürosoftware Office im vierten Geschäftsquartal für Rekordzahlen. Umsatz und Gewinn von Microsoft schossen in die Höhe. "Wir haben starke Verkäufe in all unseren Geschäftsfeldern gesehen, besonders bei den Firmenkunden mit Windows 7 und Office 2010", sagte der fürs Tagesgeschäft zuständige Vorstand Kevin Turner. Microsoft-Titel wurden vorbörslich gekauft. Papiere des Telekomkonzerns Verizon Communications legten nach Quartalszahlen im vorbörslichen Handel ebenfalls zu.
Für Ernüchterung auf dem Börsenparkett sorgte indes Amazon.com . Der Gewinn im zweiten Quartal fiel deutlich schwächer aus als von Anlegern erwartet. Um die Menschen zum Kaufen zu bewegen, musste der weltgrösste Onlinehändler sie mit günstigen Preisen und vielfach einem kostenlosen Versand locken. Die Aktie brach vorbörslich zweistellig ein. Am Vortag hatte bereits das rivalisierende Online-Auktionshaus Ebay Zahlen vorgelegt und steigende Nutzerzahlen vermeldet. Zwischen beiden tobt ein Kampf um die Kunden.
Der Autobauer Ford gewinnt unterdessen immer mehr Fans. Boomende Verkäufe brachten dem US-Hersteller einen neuerlichen Milliardengewinn im zweiten Quartal. Vor Börsenstart in New York konnte die Aktie deutlich dazu gewinnen.
Im Fokus stehen ausserdem der Mischkonzern Honeywell International , der Ölfeldausrüster Schlumberger sowie die Burgerkette McDonald's , allesamt mit Vierteljahreszahlen./ajx/ag

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???