Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Gute Nachrichten vom US-Arbeitsmarkt haben dem Dow-Jones-Index (DJIA) am Donnerstag wieder Auftrieb verliehen. In den Vereinigten Staaten war die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche etwas stärker als erwartet gesunken. Auch die laufende Berichtssaison lieferte überwiegend positive Impulse: So meldete etwa der Energiekonzern ExxonMobil einen unerwartet hohen Gewinn.
Der DJIA legte in der ersten Handelsstunde um 0,34 Prozent auf 10.533,30 Punkte zu, nachdem er am Vortag noch 0,38 Prozent abgegeben hatte. Für den breiter gefassten S&P-500-Index ging es an diesem Donnerstag um 0,27 Prozent auf 1.109,12 Punkte hoch. An der Technologiebörse Nasdaq rückte der Composite-Index um 0,02 Prozent vor auf 2.264,98 Punkte. Der Nasdaq-100-Index legte ebenfalls um 0,02 Prozent zu auf 1.873,02 Punkte.
Die gestiegenen Ölpreise liessen beim weltgrössten Energiekonzern ExxonMobil den Gewinn sprudeln. Das Unternehmen verdiente im zweiten Quartal doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum. Mit dem Ergebnis toppte ExxonMobil sogar die kühnsten Erwartungen der Börsianer. Die Aktien stiegen um 0,76 Prozent auf 61,37 US-Dollar.
Motorola schaffte in seinem lange verlustreichen Handygeschäft die Wende. Vor allem Smartphones verkauften sich bestens und sorgten für einen ordentlichen Gewinn. Auch Motorola übertraf mit seinem Zahlenwerk die durchschnittlichen Markterwartungen. Daraufhin verteuerten sich die Papiere um 3,26 Prozent auf 7,93 Dollar.
Die Aktien von Colgate-Palmolive brachen nach Zahlen um 6,83 Prozent auf 78,13 Dollar ein. Der Gewinn hatte zwar über den Erwartungen gelegen, allerdings reagierten Börsianer enttäuscht auf die Umsatzzahlen des Konsumgüterherstellers. Zudem warnte das Unternehmen davor, dass die Währungsabwertung in Venezuela im Gesamtjahr 2010 negativer zu Buche schlagen werde, als bislang angenommen.
Im Fokus standen auch die Papiere von Visa . Sie fielen um 4,27 Prozent auf 71,97 Dollar. Dabei hatte der weltgrösste Kreditkarten-Anbieter im dritten Geschäftsquartal (Ende Juni) rasant steigende Geldströme registriert. Händler bezeichneten die Zahlen zwar einhellig als besser als erwartet. Sie verwiesen aber gleichzeitig darauf, dass die neuen Regulierungen der Gebühren, die Kreditkartenunternehmen von Händlern und Restaurants kassieren, künftige Gewinne schmälern könnten.
Einmal mehr von Übernahmegerüchten getrieben wurden hingegen die Aktien von Genzyme , die 3,40 Prozent auf 70,25 Dollar zulegten. Nachdem sich die Führung des französischen Pharmakonzerns Sanofi Aventis bei der Präsentation seiner Quartalszahlen nicht zu einer möglichen Übernahme des US-Biotechnunternehmens geäussert hatte, wird nun weiter spekuliert. Papiere von Sanofi-Aventis verloren zuletzt 0,42 Prozent auf 45,24 Euro./la/edh

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???