Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Die wichtigsten US-Aktienindizes sind am Dienstag mit leichten Gewinnen aus dem Handel gegangen. Der insgesamt positive Auftakt in die US-Berichtssaison, die traditionell vom Aluminiumkonzern Alcoa eingeleitet wurde, sorgte Börsianern zufolge für eine optimistische Grundstimmung. Auch die steigenden Börsen in Europa wegen der etwas nachlassenden Unsicherheit um die Eurozone hätten die Wall Street gestützt.
Der Dow Jones Industrial legte um 0,30% auf 11'671,88 Punkte zu. Für den breiter gefassten S&P-500-Index ging es um 0,37% auf 1'274,48 Punkte hoch. An der Technologiebörse Nasdaq stieg der allumfassende Composite Index um 0,33% auf 2'716,83 Punkte, der Auswahlindex Nasdaq 100 gewann 0,19% auf 2'288,730 Punkte.
Der Energiesektor war die mit Abstand erfolgreichste Branche. Der entsprechende Sektorindex legte um 1,53% zu. Ganz unten fanden sich die Vertreter der Telekommunikation ein. Dieser Index sackte um 1,76% ab.
Im Dow Jones legten Chevron als einer der besten Werte um 1,57% auf 91,83 USD zu. Händler verwiesen auf den steigenden Ölpreis als Grund für den Kursanstieg. ExxonMobil kletterten um 0,72% auf 75,69 USD. Schwächste Indexwerte waren Verizon Communications mit einem Minus von 1,56% auf 35,36 USD und AT&T, die 1,52% auf 27,91 USD verloren.
Tagesthema war aber die Bilanz des Aluminiumkonzerns Alcoa, der 2010 in die Gewinnzone zurückgekehrt war. Die Konjunkturerholung hatte die Aluminium-Preise wieder steigen lassen und nachdem die Wirtschaftskrise Alcoa 2009 noch einen dicken Verlust beschert hatte, stand nun unter dem Strich wieder ein Gewinn zu Buche. Konzernchef Klaus Kleinfeld rechnet mit einer Fortsetzung des positiven Trends. Bei Alcoa laste aber ein leicht enttäuschender Umsatz auf den Aktien, die als eine der schwächsten Titel im Dow Jones 0,97% auf 16,33 USD verloren.
Sehr positiv reagierten dagegen andere Berichtsunternehmen auf die Zahlenvorlagen. So sprangen die Aktien der Apollo Group im Nasdaq 100 um 13,45% nach oben auf 40,74 USD. Der Quartalsgewinn des Bildungskonzerns habe die Erwartungen übertroffen, begründeten Börsianer das satte Plus. Lennar legten nach besser als erwarteten Quartalszahlen um 7,09% auf 20,24 USD zu.
Die Aktien von Intel und Nvidia bewegten sich nach der Beilegung des Patentstreits der Computerunternehmen unterschiedlich. Während Intel um 1,74% zulegten, büssten die Anteile an dem Grafikchiphersteller Nvidia 1,60% ein. Beide statten sich nun gegenseitig mit Lizenzen aus.
Kräftig unter Druck standen indes Advanced Micro Devices (AMD) mit einem Minus von 9,03% auf 8,36 USD. Der Chiphersteller muss sich einen neuen Chef suchen. Dirk Meyer habe den Vorsitz mit sofortiger Wirkung niedergelegt, Finanzvorstand Thomas Seifert wird vorübergehend übernehmen. AMD kündigte auch einen Umsatzanstieg im vierten Quartal um zwei% an./he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???