Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt ist am Montag mit etwas festeren Kursen auf breiter Front in die Sitzung gestartet. Der am Dienstag vor Ostern eingeleitete Höhenflug findet damit eine Fortsetzung. Ohne grosse Impulse seitens der Unternehmen ist es vor allem die Nachricht vom Tod Osama bin Ladens, welche zumindest in der Eröffnungsphase das Börsensentiment stützt. Der US-Staatsfeind Nummer 1 wurde in der Nacht auf Montag während einer Operation des amerikanischen Militärs getötet, was in den USA emotional gefeiert wird.
Nach den jüngsten Avancen werde die Luft für Aktien indes grundsätzlich etwas dünner, hiess es in Marktkreisen. Die positiven Überraschungen der Berichtssaison zum ersten Quartal dürften kurzfristig zwar noch Aufschub verleihen, das Risiko einer Konsolidierung steige aber. Da in London die Börsen feiertagsbedingt erneut geschlossen bleiben, wird insgesamt mit einem ruhigen Wochenauftakt gerechnet.
Bis um 09.30 Uhr gewinnt der Leitindex SMI 0,28% auf 6'557,7 Punkte. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) legt um 0,30% auf 1'042,34 Punkte zu und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,29% auf 6'030,18 Punkte.
Im freundlichen Gesamtmarkt fallen Actelion mit einem Minus von 4,8% aus der Rolle. Im Rechtsstreit zwischen dem Allschwiler Biotechnologiekonzern und der japanischen Asahi Kasei Pharma scheint ein erster Entscheid gefallen. Eine Jury des Zivilgerichts im US-Bundesstaat Kalifornien hat den Japanern bis zu 547 Mio USD zuerkannt. Der Rechtsstreit könnte für Actelion deshalb kostspieliger als bisher befürchtet werden. Die bisherigen Schätzungen könnten sich um bis zu 50% zu tief erweisen, heisst es.
Allerdings gelte das Hauptaugenmerk weiterhin der am Donnerstag anstehenden ordentlichen Generalversammlung und dem unfreundlichen Vorstoss des britischen Hedge Funds Elliott Advisors.
Moderatere Verluste erleiden daneben auch Nobel Biocare (-0,8%), Swiss Life, SGS (je -0,3%) oder Geberit (-0,5%). Geberit wird am morgigen Dienstag die Quartalszahlen vorlegen, ebenso Swiss Life.
Das Gros der Gewinner wird von Weatherford (+2,1%) und Clariant (+2,4%) angeführt. Clariant profitieren von einer Aufstufung auf "Buy" durch die Bank Vontobel. Vontobel hat die Prognosen für Clariant überarbeitet und dabei die Akquisition von Süd-Chemie und die damit verbundene Kapitalerhöhung eingerechnet. Nach zehn Jahren der Wertzerstörung habe das Chemieunternehmen 2010 endlich begonnen, wieder ökonomischen Wert zu schaffen. Es sei nun Zeit, wieder einen Blick auf die Aktien zu werfen, hiess es dazu.
Dahinter sind Swiss Re (+1,0%) überdurchschnittlich gesucht. Der Titel erhält von Aussagen von Warren Buffet Support, welcher angedeutet hat, sein Engagement in Rückversicherungstiteln über seine Beteiligungsfirma Berkshire Hathaway möglicherweise zu erhöhen.
Gute Unterstützung für den Gesamtmarkt kommt auch von Roche (+1,4%). Der Genussschein knüpft damit an die Erholungsphase der vergangenen sieben Börsentage an. Seit Mitte März und dem Jahrestief bei 124,40 CHF hat das Papier über 17 CHF oder knapp 14% zugelegt.
Im Gegensatz dazu stossen Novartis (-0,1%) zu Wochenbeginn nicht auf Interesse.
Zu den Gewinnern gehören dafür auch Holcim (+0,9%), Syngenta (+0,6%) oder ZFS (+0,4%). ZFS wird wie Swiss Re am Donnerstag das Quartalsergebnis präsentieren, Holcim tut dies bereits am Mittwoch zusammen mit Swisscom (unverändert) und Transocean (+0,2%).
Im breiten Markt fallen Kuoni mit einem Minus von 7,4% auf. Hier läuft seit heute der Bezugsrechtehandel für die laufende Kapitalerhöhung. Bobst gehen nach dem Abgang von CFO Christian Budry um 1% nach, wogegen Uster Technologies trotz der Nachricht zum wegziehenden Finanzchef 1,6% zulegen. Thomas Dressendörfer wechselt in der zweiten Jahreshälfte von Uster zum Dentalimplantate-Hersteller Straumann (+0,4%).
Diverse Aktien werden am Montag Ex-Dividende gehandelt, darunter Alpiq, BFW, BC Jura, Lindt&Sprüngli, Coltene, Conzzeta oder Inficon.
cf/ra

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???