Navigation

AKTIEN SCHWEIZ/Verlauf: Leicht fester - Zykliker und Defensive gesucht

Dieser Inhalt wurde am 30. Oktober 2009 - 12:50 publiziert

Zürich (awp) - Die Schweizer Börse zeigt sich am Freitag um Mittag leicht fester. Nachdem der Markt in der ersten Handelsphase etwas Mühe bekundet hatte, eine Richtung zu finden, hat sich eine freundliche Tendenz durchgesetzt. Zwar hatte die Wall Street eine gute Vorgabe geliefert, und in Fernost wurden deutlich höhere Kurse bezahlt. Doch zeige sich eine gewisse Vorsicht, ob die Wirtschaft die Erholung auch nach dem Auslaufen der umfangreichen Konjunkturprogramme fortsetzen könne, hiess es unter Marktbeobachtern.
Eine erste Bestätigung der überraschend guten US-BIP-Daten für das dritte Quartal könnte am Nachmittag durch die in den USA anstehenden Makrodaten erfolgen. So werden u.a. der Chicagoer Einkaufsmanager-Index und der Index der Verbraucherstimmung der Universität Michigan, beide für Oktober, veröffentlicht.
Bis um 12.00 Uhr steigt der SMI um 0,49% auf 6'382,67 Punkte. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) zieht um 0,57% auf 964,22 Punkte an, der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,52% auf 5'480,64 Punkte.
Zwar habe der SMI am Vortag die Einbussen aus den vier vorangehenden Verlusttagen halbiert, doch sei damit der bestehende Abwärtskanal nur marginal angekratzt worden, kommentieren die Charttechniker der Deutschen Bank. Auf dem Weg nach oben sind die Widerstände bei 6'370/80 im SMI angesiedelt, danach bei 6'410/20. Ersterer Widerstand wird derzeit getestet. Auf Unterstützung stösst der Index bei 6'330/35 und 6'290.
Gesucht sind vor allem konjunktursensitive Titel, jedoch auch defensive Valoren. So legen die Indexschwergewichte Nestlé (+0,9%), Novartis (+0,6%) und Roche (+0,5%) zu.
Unter den konjunktursensitiven Titeln fallen Lonza (+2,5%) auf. Diese Aktien finden nach dem Kurseinbruch des Vortages in Reaktion auf die anhaltende schlechte Lage in den Absatzmärkten und weitere Restrukturierungen wieder Käufer.
Logitech (+2,4% auf 18,30 CHF) erzielen ebenfalls grössere Avancen. Im Handel werden diese Gewinne vor allem auf eine Hochstufung von Goldman Sachs auf "Neutral" mit einem Kursziel von 21,50 CHF zurück geführt.
Gesucht sind auch Kühne+Nagel (+2,1%), Geberit (+2,1%), Clariant (+1,1%), SGS (+1,0%), Swatch (+0,9%) und Richemont (+0,7%). Dagegen werden Adecco (-0,1%) und Holcim (-0,1%) etwas tiefer gehandelt.
Unter den etwas weniger konjunktursensitiven Werten legen Nobel Biocare (+2,4%) und Sonova (+2,1%) ebenfalls deutlicher zu. Synthes (-0,5%) verlieren etwas.
Im Finanzsektor fallen Bâloise (+2,4%), UBS (+1,1%) oder Swiss Re (+0,9%) durch grössere Avancen auf. Hingegen werden Swiss Life (-1,3%) und GAM (-0,5%) deutlicher zurück genommen.
Während im SMI-/SLI heute die News weitestgehend fehlen, sind sie im breiten Markt zahlreich vorhanden. So haben Sika (+4,8%) heute vorbörslich überraschend gute Neunmonatszahlen vorgelegt.
Coltene (+1,9%) sind nach dem Q3-Abschluss ebenfalls gesucht. Myriad (+11,6%) haben im Q3 auf EBITDA-Ebene die Rückkehr in die Gewinnzone geschafft und konnten die liquiden Mittel deutlich stärken.
Im weiteren hat Accu (+11,4%) das Batterie-Geschäft verkauft und dient sich nun als Aktienmantel an. Allerdings wurde kein Verkaufspreis genannt.
News gibt es auch von Züblin (+0,2%), die eine Immobilie in Rümlang bei Zürich verkauft haben. Und schliesslich wird bei AFG (+8,1%) nach der GV-Entscheidung im April mit der Einführung der Einheitsaktie Ernst gemacht.
Von den Implenia-Titeln (-1,7%) will sich nun der ungeliebte Aktionär Laxey trennen.
rt/ps

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?