Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt verzeichnet am Montagmorgen im vorbörslichen Geschäft eine Fortsetzung des positiven Trends der vergangenen Woche. Bis auf Actelion, welche von einem negativen Jury-Entscheid in den USA belastet werden, stehen sämtliche Bluechips klar im Plus. Gestützt wird das Sentiment von der Nachricht vom Tod Osama bin Ladens, dem Staatsfeind Nummer 1 der USA.
Entsprechend präsentieren sich die Vorgaben aus Japan am Montag stark, während die US-Aktien am vergangenen Freitag zwar fester, aber unter dem Niveau bei Börsenschluss in Europa schlossen. Nach den jüngsten Avancen werde die Luft für Aktien indes grundsätzlich etwas dünner, hiess es in Marktkreisen. Die positiven Überraschungen der Berichtssaison zum ersten Quartal dürften kurzfristig zwar noch Aufschub verleihen, das Risiko einer Konsolidierung steige aber. Mangels wichtiger Unternehmens-Nachrichten und da in London die Börsen feiertagsbedingt erneut geschlossen bleiben, wird insgesamt mit einem ruhigen Wochenauftakt gerechnet.
Der von Clariden Leu berechnete vorbörsliche SMI steht um 08.25 Uhr 0,72% höher bei 6'586,61 Punkten.
Am meisten gesucht sind derzeit Swiss Re (+1,2%). Der Titel erhält von Aussagen von Warren Buffet Support, welcher angedeutet hat, sein Engagement in Rückversicherungstiteln über seine Beteiligungsfirma Berkshire Hathaway möglicherweise zu erhöhen.
Von der freundlichen Stimmung profitieren im vorbörslichen Geschäft aber auch weitere Finanztitel wie UBS, Julius Bär, CS oder ZFS, welche alle rund 1% zulegen.
Um je 0,9% ziehen derweil Richemont, ABB und Adecco an.
Einziger Verlierer sind derzeit Actelion (-1,6%). Nebst dem Dauerclinch mit dem Grossaktionär Elliot Advisors, belastet ein Jury-Entscheid in den USA im Streit mit dem japanischen Unternehmen Asahi Kasei Pharma um das Medikament Fasudil den Titel. Eine Jury eines Zivilgerichtes in Kalifornien hat den Japanern einen Schaden von bis zu 547 Mio USD zuerkannt. Bezüglich potentieller Strafzahlungen werde die Jury die Beratungen am morgigen Dienstag fortsetzen, teilte Actelion am Morgen mit.
Nachrichten zu Bluechips sind ansonsten Mangelware. Mit Quartalsergebnissen werden aber ab Morgen Geberit und Swiss Life sowie im weiteren Verlauf der Woche Holcim, Swisscom, ZFS, Swiss Re und Transocean aufwarten. Ausserdem findet die mit Spannung erwartete GV von Actelion statt.
cf/ra

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???