Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt dürfte den Handel am Mittwoch, belastet von erneut schwachen Vorgaben der Wall Street, mit tieferen Kursen eröffnen. Die Aussagen von US-Notenbankchef Ben Bernanke über einen nur schlaffen Aufschwung habe die Stimmung an den US-Börsen im späten Handel verdorben und für eine schlechte Vorgabe gesorgt, sagte ein Händler am Morgen. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones verlor rund ein halbes Prozent seit der Schlussglocke in Europa. Die Leitbörse in Tokio beendete dagegen mit einem leichten Plus den Handelstag.
Bis um 08.20 Uhr sinkt der vorbörslich von Clariden Leu berechnete SMI um 0,49% auf 6'299,38 Punkte.
Die Finanztitel stehen am deutlichsten unter Abgabedruck. So verlieren CS und UBS um jeweils 0,8% und knüpfen damit an die Verluste des Vortages an. Die Versicherungswerte von ZFS und Swiss Re verbilligen sich um je 0,7%.
Im Einklang mit dem Gesamtmarkt geben die Pharmatitel Novartis und Roche sowie das Indexschwergewicht Nestlé um je 0,4% nach. Die Aktie des Nahrungsmittelkonzerns erhielt am Vortag vom Investorentag in Vevey keine Impulse. Nestlé gehe weiterhin von sehr volatilen Rohstoffpreisen aus, sagte ein Firmenverantwortlicher an der Veranstaltung, die am heutigen Handelstag fortgesetzt wird.
Die Titel der Luxusgüterunternehmen Richemont und Swatch sinken um je 0,6%. Swatch initiierte bei der Wettbewerbskommission Weko selbst eine Untersuchung. Dabei gehe es um die Lieferung von mechanischen Werken und Assortiments der Swatch Group an Dritte.
Bei Logitech (kein vorbörslicher Kurs) nimmt das Aktienresearch der UBS das Kursziel auf 11,50 CHF von bisher 13,50 CHF zurück.
In der zweiten Reihe stehen Meyer Burger im Blick. Im Übernahmepoker um die deutsche Roth & Rau erwarb der Solarzulieferer mittlerweile knapp ein Drittel des Gesamtkapitals des Konkurrenten.
Positiv dürfte sich Uster Technologies entwickeln. Geoffrey Scott, CEO des Messinstrumentenherstellers, rechnet kurzfristig mit einer guten Geschäftsentwicklung, wie er der "Finanz und Wirtschaft" sagte.
ps/cc

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???