Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt dürfte am Montag gemäss vorbörslicher Indikation gut behauptet eröffnen. Nach überzeugenden Unternehmenszahlen und enttäuschenden Konjunkturdaten waren die US-Börsen am Freitag wenig verändert ins Wochenende gegangen. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones gewann seit Börsenschluss in Europa leicht dazu. In Tokio blieb die Börse wegen eines Feiertages geschlossen.
Am Markt ist daher von einem Mangel an richtungsweisenden Impulsen die Rede. Die Agenda biete kaum Kurstreiber, heisst es. Eine Reihe von News liegt allerdings aus dem Pharmasektor zu Roche und Novartis vor. Verschiedene Berichte über den Kapitalbedarf deutscher und europäischer Banken dürfte am Berichtstag nach Meinung von Händlern die hiesigen Finanzwerte nicht wesentlich beeinflussen.
Bis um 8.25 Uhr steigt der vorbörslich von Clariden Leu berechnete SMI um 0,15% auf 6'398,74 Punkte. Dabei notieren alle Einzeltitel zwischen 0,1% und 0,3% im Plus.
Roche hat durchwachsene Neuigkeiten bekannt gegeben. Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat die Prüfungsfrist für die Zulassungserweiterung des Medikaments Avastin in Kombination mit Chemotherapien zur Behandlung von Brustkrebs um drei Monate verlängert, was als leicht positiv gilt. Negativ wird dagegen gesehen, dass der Pharmakonzern mit Avastin in einer zweiten Phase-III-Studie in Kombination mit Chemotherapie den primären Endpunkt verfehlt hat. Ausserdem steht das jüngst umrissene Sparprogramm weiter im Blick des Marktes.
Bei Novartis wird der Newsflow am Montag positiver eingeschätzt. Das Unternehmen hat mit einer Phase-III-Studie für den Onbrez Breezhaler einen Erfolg erzielt und den primären Endpunkt erreicht. Allerdings wurde am Freitagnachmittag bekannt, dass der Konzern den EU-Zulassungsantrag für Rasival zurückgezogen hat.
Actelion muss derweil in den USA die Behörden über Verkaufspraktiken für Tracleer informieren.
Die im SLI gelisteten SGS dürften auf die neuen Finanzziele reagieren. Der Warenprüfer will bis 2014 einen Umsatz von 8 Mrd CHF erreichen, ein operatives Ergebnis von 1,6 Mrd CHF sowie einen Gewinn pro Aktie (EPS) von rund 140 CHF. Ausserdem soll weiterhin ein jährlicher operativer Cashflow von 15 bis 17% des Umsatzes erreicht werden.
Im breiten Markt hat Orascom DH über eine Kapitalerhöhung von rund 185 Mio CHF informiert, um die Entwicklungsprojekte zu finanzieren.
cc/ps

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???