Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt dürfte am Donnerstag mit Blick auf die vorbörslichen Angaben kaum verändert in den Handel starten. Insgesamt wird an den europäischen Börsen nach guten US-Vorgaben jedoch mit einer etwas festeren Tendenz gerechnet. Die Aktien an der Wall Street hätten am Mittwoch gegen Handelsende hin Auftrieb erhalten. Der Schwung im späten Geschäft habe sich auf die asiatischen Börsen übertragen, die durch die Bank leicht im Plus notieren, hiess es.
Die Berichtssaison in der Schweiz neigt sich allmählich dem Ende zu. Am Donnerstag hat der Zementriese Holcim Halbjahreszahlen vorgelegt, die die Erwartungen zumeist verfehlten. Ausserdem haben eine Vielzahl von Unternehmen aus der zweiten Reihe ihre Halbjahresberichte publiziert. Konjunkturseitig könnten am Vormittag die britischen Einzelhandelsumsätze für Juli die Börse bewegen. Am Nachmittag dürften dann die Erstanträge auf Leistungen aus der US-Arbeitslosenversicherung im Fokus stehen.
Der vorbörslich von Clariden Leu berechnete SMI steht um 08.20 Uhr um 0,04% tiefer bei 6'360,36 Punkten.
Die Aktien von Holcim geben im vorbörslichen Geschäft um deutliche 3,6% ab. Der Baustoffkonzern hat mit seinen Halbjahreszahlen die Erwartungen der Analysten einzig beim Umsatz erfüllt. Die Gewinnzahlen verfehlten derweil die Vorgaben deutlich. Besonders das Nettoergebnis sei ein gutes Stück hinter den Erwartungen zurückgeblieben, sagte ein Händler.
Adecco (-0,1%) könnten ebenfalls unter Druck kommen. Goldman Sachs hat die Titel des Arbeitsvermittlers auf die Verkaufsliste genommen. Die Aussichten für 2011 dürften angesichts des schwächeren wirtschaftlichen Wachstums unter Druck stehen, heisst es im Kommentar.
Die meisten Blue Chips legen im vorbörslichen Handel jedoch leicht zu. So steigen etwa Roche, Nestlé, Novartis, Syngenta, ABB oder Synthes um 0,1%. Swatch und Richemont zeigen sich von den Uhrenexportzahlen Juli (real +20%, nominal +21%) - zumindest vorbörslich - wenig beeindruckt und notieren unverändert.
Im breiten Markt haben eine Reihe von Unternehmen Angaben zu der Geschäftsentwicklung im Halbjahr abgegeben, so zum Beispiel Straumann, die Waadtländer und die St. Galler Kantonalbank, Kuoni, Basilea, die VZ Holding, Schweiter, Schlatter oder Comet.
mk/uh

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???