Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Am Schweizer Aktienmarkt deuten die Vorzeichen am Donnerstag auf den fünften Handelstag in Folge mit Kursverlusten hin. Die Vorgaben aus den USA geben keine klare Richtung vor. Der Dow Jones Index schloss zwar im Minus, lag aber nur leicht unter den Notierungen zu Europaschluss. Mit Blick auf die leicht im Plus notierenden US-Futures könnte sich im Tagesverlauf eine leichte technische Erholung einstellen, sagen Beobachter.
Im Hintergrund bringe Griechenland weiter Unsicherheit und dürfte den Anlegern die Lust auf Finanzwerte erneut verderben. Am Nachmittag werden Marktteilnehmer gespannt auf EZB-Präsident Jean-Claude Trichet und seine Aussagen über eine mögliche weitere Zinserhöhung warten.
Bis um 08.22 Uhr sinkt der vorbörslich von Clariden Leu berechnete SMI um 0,27% auf 6'240,27 Punkte.
Nestlé (-0,5%) stehen vorbörslich am deutlichsten unter Druck. Das Aktienresearch der Credit Suisse hat das Kursziel für die Valoren auf 55 CHF von bisher 60 CHF gesenkt. Das Rating lautet unverändert Neutral. Der zuständige Analyst hat seine EPS-Schätzungen um 8-12% gekürzt und begründet dies unter anderem mit dem starken Schweizer Franken.
Mit der gleichen Begründung hat Barclays im Nachgang der Investorentage Nestlé auf Equal Weight von bisher Overweight sowie das Kursziel auf 58 CHF von vorher 63,50 CHF gesenkt.
Die Finanztitel folgen in der Verliererliste: Credit Suisse geben um 0,2% und UBS um 0,3% nach. Die Versicherungswerte von ZFS und Swiss Re verbilligen sich um je 0,2%.
Die defensiven Papiere liegen allesamt mit -0,1% etwas besser im Markt. Mit Nachrichten hat aus dieser Gruppe der Pharmakonzern Novartis aufgewartet: Der Meningokokken-Impfstoffkandidat Bexsero habe in einer zulassungsrelevanten Studie gute Ergebnisse gezeigt.
In der zweiten Reihe stehen Swissmetal im Blick. Der Kupferprodukte-Hersteller verschiebt erneut seine Generalversammlung. Das Unternehmen, das sich Luft verschaffen will, führt die Verschiebung auf die andauernden Gespräche über Finanzierungsmöglichkeiten mit potenziellen Investoren zurück. Swissmetal hatte vergangenen Monat einen Kapitalschnitt mit nachfolgender Kapitalerhöhung angekündigt.
Lem, der Hersteller von Elektronik-Komponenten, hat im Geschäftsjahr 2010/11 mit seinen Zahlen die Erwartungen der Analysten übertroffen.
ra/cc

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???