Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Selbst sehr hohe Kursgewinne bei Aktien aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien konnten den TecDax am Dienstag nicht vor Einbussen bewahren. Die Angst vor einem atomaren GAU in Japan und immer neue Schreckensmeldungen zu dem ausser Kontrolle geratenen Reaktor in Fukushima lassen Händlern zufolge die Kurse weiter sinken. Der Technologie-Index baute seine zum Handelsbeginn verbuchten Verluste weiter aus und stand rund eine Stunde vor Mittag mit 2,88 Prozent im Minus bei 845,69 Punkten.
DialogSemiconductor landeten mit einem Abschlag von 11,14 Prozent auf 13,205 Euro am Index-Ende. Aktien aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien setzten dagegen ihren Höhenflug vom Vortag fort. Analyst Ankit Jain von Standard & Poor's stufte den Sektor der Erneuerbaren von "Marketweight" auf "Overweight" hoch. Regierungen gerieten angesichts der Nuklearkatastrophe in Japan nun weltweit immer mehr unter regulatorischen Zugzwang, um Erneuerbare Energien schneller auszubauen, hiess es.
Papiere des Solarkonzerns Conergy erklommen mit plus 66,14 Prozent auf 0,628 Euro den Spitzenplatz im TecDax. Zeitweise stieg der Kurs sogar bis auf 0,723 Euro. Ab dem 21. März sind die Titel nicht mehr länger in dem Technologieindex vertreten. Gewinne von jeweils knapp 20 Prozent gab es auch für Solarworld und Nordex . Anteilsscheine von Phoenix Solar konnten nach Zahlen zum Geschäftsjahr 2010 zeitweise ebenfalls im zweistelligen Prozentbereich zulegen. Zuletzt stand aber nur noch ein Plus von 6,77 Prozent auf 25,065 Euro auf der Kurstafel. Ein Händler führte den Kurszuwachs vor allem auf die gute Stimmung im Sektor für Erneuerbare Energien zurück. Die Kennziffern selbst bezeichnete er mit Ausnahme der Dividende jedoch als enttäuschend./ajx/rum

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???