Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der TecDax ist am Montag mit kräftigen Gewinnen in die neue Handelswoche gestartet. Am deutschen Aktienmarkt waren insgesamt kräftige Kursgewinne zu verzeichnen, was Händler auf eine gewisse Erleichterung zurückführten, dass es über das Wochenende keine weitere schlimmen Nachrichten aus dem havarierten japanischen Kernkraftwerk Fukushima gegeben habe. Am späten Vormittag legte der Auswahlindex für deutsche Technologiewerte in einem sehr freundlichen Gesamtmarkt 2,34 Prozent auf 888,96 Punkte zu.
Kursgewinne gab es unter anderem im Halbleitersektor. Papiere von Dialog Semiconductor stiegen um 2,65 Prozent auf 13,95 Euro und Aktien des erst an diesem Montag in den Index aufgerückten Neulings Süss Microtec schnellten als Spitzenreiter im TecDax um 8,26 Prozent auf 11,67 Euro in die Höhe. Süss ist ein Anbieter von Geräte- und Prozesslösungen unter anderem für den Halbleitermarkt. In einer Sektorstudie beurteilte Analyst Steve Babureck von Exane BNP Paribas die Wahrscheinlichkeit eines Negativ-Szenarios, bei dem die Gewinne je Aktie (EPS) der Branche um durchschnittlich 40 Prozent gesenkt werden müssten, am Montag als eher gering. Mittel- bis langfristig seien die Aussichten der Halbleiterunternehmen immer noch sehr attraktiv, so der Experte.
Die Papiere von Süss standen aber auch wegen der erfolgten Indexänderungen im Blickfeld. Neben Süss wurden auch die Papiere von Gigaset in den Index der Technologiewerte aufgenommen. Hinter Gigaset verbirgt sich die Beteiligungsgesellschaft Arques Industries , deren Papiere um 4,62 Prozent auf 4,185 Euro kletterten. Die beiden Aktien ersetzen die fast drei Prozent festeren Titel von Manz Automation und des Solarunternehmens Conergy , dessen Aktien um mehr als 11 Prozent abrutschten.
Ferner standen noch die Aixtron-Titel im Blickfeld. Die Aktien bauten ihre Gewinne auf ein Plus von 3,70 Prozent auf 30,02 Euro aus und profitierten dabei von am Markt kursierender Übernahmefantasie. Händler verwiesen übereinstimmend auf Gerüchte, denen zufolge der US-Konkurrent Cree an dem auf Leuchtdioden-Anlagen spezialisierten Maschinenbauer interessiert sei und 36 Euro je Aixtron-Aktie bieten könnte. Ein Börsianer schränkte indes ein, Gerüchte dieser Art tauchten zuletzt recht häufig auf. Bereits im Januar hatte es Spekulationen gegeben, die Amerikaner könnten ihren Rivalen für 38 Euro je Aktie schlucken.
tih/la

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???