Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Die deutschen Technologiewerte haben ihre Talfahrt auch am Freitag fortgesetzt. Der TecDax unterbot nochmals den am Vortag erreichten tiefsten Stand seit der "Japan-Korrektur" im März und büsste 1,33 Prozent auf 870,09 Punkte ein. Als negativen Kurstreiber verwiesen Händler neben dem schwachen Gesamtmarkt darauf, dass in den USA der Technologiewerte-Index Nasdaq Composite unter seinen gleitenden Durchschnitt der vergangenen 200 Handelstage gerutscht war, was auch das technische Bild deutlich eintrübe.
Die Aktien von Dialog Semiconductor sackten unter den schwächsten Indexwerten um 2,53 Prozent auf 11,370 Euro ab. Händler begründeten das Minus bei dem Handychipproduzenten mit einer weiteren Gewinnwarnung des Blackberry-Herstellers Research In Motion (RIM) , der wegen der starken Konkurrenz von Apples iPhone und den Android-Smartphones ein schwieriges erstes Geschäftsquartal hinter sich hat. Ein Börsianer rechnet durch die deutlich reduzierte Absatzerwartung bei RIM mit einer Belastung für das EBIT von Dialog von bis zu 1,5 Millionen Dollar oder etwa sieben Prozent. Neben dem Nasdaq-Composite-Index sei am Vorabend auch die Apple-Aktie unter die 200-Tage-Linie gerutscht, was die Halbleiterwerte zusätzlich unter Druck setze.
Weitere kursbewegende Nachrichten gab es nicht. Am Indexende knüpften die Kontron-Aktien mit einem Minus von 3,48 Prozent auf 7,08 Euro an ihre jüngste Kursschwäche an. Sie erreichten so den tiefsten Stand seit Dezember 2010. Im Plus konnten sich dagegen nur wenige Werte behaupten. Die vortags schwachen Drillisch-Titel etwa stiegen als bester Indexwert um 0,36 Prozent auf 7,427 Euro./tih/gl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???