Navigation

AKTIEN TECDAX/Schwächer - Freenet nach Strato-Verkauf stabil

Dieser Inhalt wurde am 19. November 2009 - 11:10 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Der TecDax hat sich am Donnerstag dem positiven Trend am Gesamtmarkt nicht entziehen können. Der Index für Technologiewerte fiel am späten Vormittag um 0,75 Prozent auf 777,27 Zähler.
Freenet verloren nach dem angekündigten Verkauf der Strato-Tochter an die Deutsche Telekom nur unterdurchschnittliche 0,10 Prozent auf 9,70 Euro. Ein Händler nannte den Preis von 275 Millionen Euro zwar etwas niedriger als erwartet. Dennoch überwögen die positiven Aspekte für den Mobilfunkanbieter.
Bei Aixtron liessen hingegen Gewinnmitnahmen die Aktie trotz einer positiven Studie mit minus 2,32 Prozent auf 22,32 Euro ans Indexende fallen. Die zuletzt sehr gut gelaufenen Papiere des Herstellers von Analgen für die Halbleiterindustrie zogen seit dem Korrekturtief Ende Oktober um rund 33 Prozent an und gewannen damit gut dreimal soviel wie der Technologieindex. "Die Kurszielerhöhung von Goldman sieht aus wie nur nachgezogen, nachdem der Kurs bereits vorausgeeilt war", sagte ein Börsianer. Analyst Simon Schafer hob sein Kursziel von 18 auf 25 Euro an, beliess das Votum allerdings auf "Neutral". Er stockte nach den besseren Zahlen zum dritten Quartal seine Prognosen auf.
Wirecard gaben nach der Vorlage endgültiger Zahlen 1,72 Prozent auf 8,56 Euro ab. Der Zahlungsabwickler verdiente demnach auch unter dem Strich deutlich mehr als vor einem Jahr. Das Unternehmen bekräftigte zudem erneut seine Prognose eines kräftigen Plus beim operativen Ergebnis in diesem Jahr. "Die endgültigen Ergebnisse entsprechen den vorläufige Zahlen und enthalten keine Überraschungen", lautete das Fazit eines Händlers. Dass die Commerzbank den Überschuss über ihren Erwartungen sah und die Einstufung auf "Buy" mit einem Kursziel von 9,00 Euro beliess, half der Aktie nicht./gl/rum

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?