Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

TOKIO (awp international) - Der japanische Aktienmarkt hat wegen der gemeinsamen Intervention der G7-Staaten am Devisenmarkt deutlich zugelegt. Der Nikkei für 225 führende Werte legte bis kurz vor Handelsende 2,80 Prozent auf 9.213,66 Punkte zu zugelegt. Am Montag, dem ersten vollen Handelstag nach der Katastrophe, war der Leitindex unter die 10.000er-Marke gefallen. Seit dem verheerenden Erdbeben und dem Tsunami sowie der Atomkatastrophe hat der Nikkei mehr als zehn Prozent verloren. Der breiter gefasste Topix legte am Freitag um 2,29 Prozent auf 829,39 Punkte zu.
Positiv reagierten die Börsianer auch auf die Nachricht, dass die G7-Staaten gemeinsam gegen die Aufwertung des Yens vorgehen wollen. Dies habe am Aktienmarkt die Sorgen über die Lage am havarierten Atomkraftwerk in Fukushima erst einmal in den Hintergrund gedrängt. Die G7-Länder hatten in der Nacht zum Freitag beschlossen, den starken Anstieg der Währung zu bremsen.
Das gemeinsame Einschreiten zeigt erst einmal Wirkung. Der Yen verlor nach der Entscheidung der Finanzminister und Notenbankchefs deutlich an Boden. Für einen Dollar mussten wieder knapp 82 Yen bezahlt werden. Auch gegenüber dem Euro gab der Yen am Freitag nach. Zuletzt kostete ein Euro wieder etwas mehr als 115 Yen, nachdem der Kurs am Donnerstag unter die Marke von 108 Yen gesackt war.
Japans Notenbank gab wie an den Vortagen grosse Finanzspritzen zur Stabilisierung der Märkte. Sie stellte den Banken drei Billionen Yen (rund 26 Mrd Euro) kurzfristige Notfall-Liquidität zur Verfügung, wie die Nachrichtenagentur Kyodo meldete. Bereits Anfang und Mitte der Woche hatte die Notenbank Dutzende Milliarden Euro zur Beruhigung der Finanzmärkte in das Bankensystem gepumpt.
Der weltgrösste Autobauer Toyota lässt seine Produktion in den japanischen Werken bis einschliesslich Dienstag (22. März) ruhen. Das gab der Konzern auf seiner Interseite bekannt. Die Herstellung von Ersatzteilen hatte der Mitteilung zufolge aber am Donnerstag wieder anlaufen sollen. Der Kurs des Autobauers hielt sich am Freitag zunächst stabil./loh/DP/zb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???