Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

TOKIO (awp international) - Schnäppchenkäufer und die Eindeckung von Leerverkaufspositionen haben am Dienstag die dreitägige Verlustserie am japanischen Aktienmarkt beendet. Der Nikkei-225-Index , der am Vortag auf dem niedrigsten Stand seit elf Wochen geschlossen hatte, ging 0,67 Prozent höher bei 9.442,95 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste Topix legte um 0,71 Prozent auf 813,76 Punkte zu. Von Börsianern hiess es, Hedge-Fonds seien in den Markt zurückgekehrt, nachdem sie am Montag noch in erheblichem Umfang Aktienbestände abgestossen hätten. Zudem hätten auch ausländische Anleger die günstigen Bewertungen genutzt.
Insbesondere die Anteilsscheine von Versorgern und defensive Titel verteuerten sich. So legten die Papiere von Tokyo Electric Power (Tepco) dem Betreiber des Atomkraftwerks von Fukushima, um 4,35 Prozent auf 216 Yen zu. Damit konnten sie zumindest einen Teil ihres Kurssturzes vom Vortag wieder wettmachen. Der japanische Kabinettsamtschef Yukio Edano hatte zuletzt gesagt, ein mögliches Rehabilitierungsverfahren vor Gericht, von dem am Vortag die Börse in Tokio gesprochen hatte, sollte vermieden werden. Im defensiven Pharmasektor verteuerten sich Werte wie Astellas Pharma und Eisai . Toshiba gewannen etwa 3 Prozent auf 409 Yen hoch, nachdem aus Unternehmenskreisen verlautet war, der Elektronik-Konzern und sein Konkurrent Sony sprächen über die Zusammenlegung einiger LCD-Einheiten, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Canon gaben nach. Der Digitalkamera- und Elektronikhersteller hatte den Abschluss eines Aktienrückkaufprogramms mitgeteilt./gl/rum

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???