Navigation

AKTIEN TOKIO/Schluss: Gewinne - Aufwind von guten US-Vorgaben

Dieser Inhalt wurde am 27. Januar 2011 - 08:55 publiziert

TOKIO (awp international) - Beflügelt von guten Vorgaben aus den USA hat die Börse in Tokio am Donnerstag ihre Verluste vom Vortag wieder wettgemacht. Der positive Verlauf der US-Berichtssaison habe auch Hoffnung für die Zahlenvorlage japanischer Unternehmen gemacht, sagten Händler. Zudem seien auch positive US-Konjunkturdaten gut für das Stimmungsumfeld gewesen. Der Nikkei-225-Index legte um 0,74 Prozent auf 10.478,66 Punkte zu und der breiter gefasste Topix-Index gewann 0,76 Prozent auf 929,66 Punkte.
Allmählich Fahrt aufgenommen hat die Berichtssaison nun auch in Japan. Der Drucker- und Kamerahersteller Canon etwa rechnet 2011 mit einem Anstieg des operativen Gewinns, blieb damit aber im Rahmen der Erwartungen. Die Papiere gewannen dennoch deutliche 2,19 Prozent auf 4.195 Yen hinzu. Papiere des Roboterherstellers Fanuc schnellten um 4,58 Prozent auf 13.250 Yen in die Höhe, nachdem dieser seinen Gewinn im Ende Dezember ausgelaufenen Quartal gegenüber dem Vorjahresquartal mehr als verdoppeln konnte. Technologieaktien waren aber auch insgesamt gefragt. Händler führten dies darauf zurück, dass Anleger nach der Vorlage guter Zahlen des US-Netzwerkausrüsters Juniper Networks auch in Tokio zugriffen. Vor allem bei ausländischen Investoren seien die japanischen Technologiewerte gefragt gewesen.
Der durch jüngste Konjunkturdaten und Quartalsberichte erneuerte Optimismus über die globale Wirtschaftsentwicklung sorgte indes aber auch bei Rohstoffaktien für Nachfrage. Papiere des grössten japanischen Gas- und Ölfeldentwicklers Inpex Corp stiegen im Einklang mit einem anziehenden Ölpreis um 2,70 Prozent auf 533.000 Yen. Sumitomo Metal & Mining gewannen 1,31 Prozent auf 1.387 Yen./tih/fa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?