Navigation

AKTIEN TOKIO/Schluss: Leichte Gewinne - Reedereien besonders gefragt (AF)

Dieser Inhalt wurde am 08. Oktober 2009 - 10:50 publiziert

TOKIO (awp international) - Die Börse in Tokio hat am Donnerstag an die Vortagesgewinne angeknüpft. Der Nikkei-225-Index stieg um 0,34 Prozent auf 9.832,47 Punkte. Für den breiter gefassten TOPIX ging es um 0,21 Prozent nach oben auf 887,59 Zähler. Angetrieben durch den starken Baltic Dry Index, der Frachtraten in der Containerschifffahrt abbildet, hätten vor allem Reedereipapiere ihre Kursgewinne ausgebaut, hiess es am Markt. Darüber hinaus habe der Rücksetzer des Yen zum US-Dollar Exportwerten geholfen.
Als stützender Faktor für Automobilwerte und Elektronikkonzerne erwies sich laut Kiyoshi Noda, Fondsmanger bei MU Investments, auch die Hoffnung auf eine positive US-Berichtssaison. Der Aluminiumkonzern Alcoa hatte am Vorabend mit unerwartet guten Zahlen für einen entsprechenden Auftakt gesorgt. Noda zufolge ziehen die Anleger zudem aus steigenden Rohstoffpreisen den Schluss, dass die Lage der Weltwirtschaft nicht allzu schlecht sein könne.
Unter den Reedereien gewannen Mitsui O.S.K. Lines 5,8 Prozent auf 565 Yen, Kawasaki Kisen Kaisha sprangen um 7,4 Prozent auf 365 Yen an. Anteile von Nippon Yusen K.K NYKA.FSE> kletterten um 7,3 Prozent auf 368 Yen. Neben dem Sieben-Wochen-Hoch des Baltic Dry habe auch eine optimistischere Einschätzung von Merrill Lynch gestützt, hiess es.
In Reihen der Werte mit hohem Exportanteil gewannen Toyota 1,7 Prozent auf 3.500 Yen, Honda zogen um 1,3 Prozent an und Panasonic verbesserten sich um 2,1 Prozent auf 1.255 Yen. Nikon stiegen um 4,0 Prozent auf 1.598 Yen und profitierten damit auch von einer deutlichen Hochstufung durch Mitsubishi UFJ Securities./RX/ag/dr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?