Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

TOKIO (awp international) - Der japanische Aktienmarkt hat am Montag seine frühen Verluste wettgemacht und mit leichten Gewinnen geschlossen. Der Nikkei-225-Index ging 0,14 Prozent höher bei 10.857,53 Punkten aus dem Handel, nachdem er zuvor schon um knapp ein halbes Prozent im Minus gelegen hatte. Der japanische Leitindex gewann damit den sechsten Handelstage in Folge. Der breiter gefasste Topix-Index gewann 0,11 Prozent auf 974,63 Punkte.
Vor allem Schnäppchenjäger hätten für den Richtungswechsel gesorgt, hiess es am Markt. "Unterstützend wirkte sich aus, dass die Anleger in China die jüngste Anhebung des Mindestreservesatzes der chinesischen Notenbank locker weggesteckt haben", sagte ein Börsianer. Für Zurückhaltung sorgten die anhaltenden Unruhen in Libyen, die Händler auch für die anfänglichen Verluste verantwortlich machten. "Investoren beobachten aufmerksam die neuesten geopolitischen Entwicklungen im Nahen Osten, die weiterhin das weltweite Marktgeschehen beeinflussen könnten".
Mit einem gegenüber dem US-Dollar etwas stärkeren Yen kamen in Tokio einige Exportwerte unter Druck. Aktien von Hitachi verloren etwa 1,19 Prozent auf 497 Yen. Kräftig aufwärts ging es dagegen für die Papiere des Reifenherstellers Bridgestone . Das Kursplus von annähernd sechs Prozent begründeten Marktteilnehmer mit einer Hochstufung durch Goldman Sachs. Softbank-Titel legten ebenfalls wegen eines positiven Analystenkommentars zu und erreichten mit einem Plus von 5,56 Prozent bei 3.420 Yen ihren höchsten Stand seit viereinhalb Jahren. Die Analysten von Mizuho Securities erhöhten das Kursziel, da sie bei dem japanischen Telekommunikations- und Medienkonzern mit einem anziehenden Kundenwachstum und einer verbesserten Kosteneffektivität rechnen./tih/rum

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???