Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

TOKIO (awp international) - Die Börse in Tokio hat am Freitag unter Sorgen um die hohe Staatsverschuldung in Japan gelitten. Laut Händlern belastete eine Abstufung der Ratingagentur Standard & Poor's, die am Vortag die Kreditwürdigkeit Japans nach Börsenschluss in Tokio um eine Note gesenkt hatte. Der Leitindex Nikkei-225 büsste 1,13 Prozent auf 10.360,34 Punkte ein, verteidigte im Wochenvergleich aber dennoch ein Plus von 0,84 Prozent. Auch der breiter gefasste Topix-Index rutschte um 1,07 Prozent auf 919,69 Punkte ab.
Börsianern zufolge nahmen Anleger die Abstufung zum Anlass, um Gewinne mitzunehmen. Speziell bei Bankaktien, die im Sektorschnitt in den letzten drei Monaten mehr als 18 Prozent zulegen konnten, sei dies zu spüren gewesen. Aber auch die Sorge vor höheren Risikoaufschlägen bei der Geldbeschaffung habe die Finanzwerte unter Druck gesetzt. Mitsubishi UFJ rutschten um 2,69 Prozent auf 434 Yen ab, Mizuho Financial verloren 1,22 Prozent auf 162 Yen und Sumitomo Mitsuo Financial Group gaben um 1,64 Prozent auf 2.870 Yen nach.
Für noch kräftigere Verluste sorgten Unternehmenszahlen. Papiere von Advantest sackten nach enttäuschenden Jahreszahlen um 7,37 Prozent auf 1.709 Yen ab. Canon hat im abgelaufenen Quartal im Vergleich zum Vorjahr operativ weniger verdient, worauf die Papiere um 3,10 Prozent auf 4.065 Yen nachgaben. Besseres gab es dagegen vom Baumaschinenhersteller Komatsu zu vermelden, dem starke Absätze in den Schwellenländern in den ersten neun Monaten zu einem kräftigen Gewinnsprung verhalfen. Komatsu-Papiere legten 2,29 Prozent auf 2.502 Yen zu.
Den Aktionären von einigen Exportwerten spielten dagegen kräftige Verluste beim Yen in die Karten. Sony-Papiere konnten sich mit minus 0,21 Prozent auf 2.908 Yen besser halten als der Markt und Nikon gewannen 1,03 Prozent auf 1.957 Yen./tih/fa

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???