Navigation

AKTIEN TOKIO/Schluss: Sehr schwach - Schuldenkrise in Europa belastet

Dieser Inhalt wurde am 06. Mai 2010 - 09:04 publiziert

TOKIO (awp international) - Die Aktienbörse in Japan hat am Donnerstag sehr schwach geschlossen. Nach dem Wochenende und den drei darauf folgenden Feiertagen sackte der Nikkei 225 um 3,27 Prozent auf 10.695,69 Zähler ab und schloss damit so tief wie zuletzt vor zwei Monaten. Der breit gefasste Topix verlor 3,07 Prozent auf 956,72 Zähler.
Händler nannten als Gründe in erster Linie die Sorgen über die Haushaltskrise in Griechenland und die damit verbundene Ansteckungsgefahr auch für grössere Volkswirtschaften in Europa. "Das Gefühl, dass die Probleme in Griechenland sich auf andere Länder in Südeuropa übertragen könnten, beherrscht ganz klar die Märkte", sagte Nagayuki Yamagishi, Stratege bei Mitsubishi UFJ Securities. Zuletzt etwas zu optimistische Investoren hielten sich daher von den Märkten fern. Yamagishi fügte aber hinzu, dass sich aus fundamentaler Sicht die globale Wirtschaft weiter erhole.
Exportwerte litten unter dem festeren Yen. Canon rutschten um 3,1 Prozent auf 4.220 Yen ab. Aktien aus dem Rohstoffsektor verbilligten sich im Zuge der auf ein mehrmonatiges Tief gesunkenen Preise für Industriemetalle. So gaben etwa Mitsui & Co. 5,7 Prozent auf 1.346 Yen ab./ajx/gl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?