Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WIEN (awp international/APA) - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei durchschnittlichem Volumen mit tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel 18,43 Punkte oder 0,61 Prozent auf 2.979,17 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 29 Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 3.008 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr MEZ: Dow Jones Industrial /New York +0,05 Prozent, Dax /Frankfurt -0,11 Prozent, FTSE/London +0,03 Prozent und CAC-40/Paris +0,02 Prozent.
Nach einem impulslosen Handelstag rutschten am Nachmittag im Zuge der Veröffentlichung neuer US-Konjunkturdaten sowohl der ATX als auch die europäischen Leitindizes stärker in die Verlustzone. Die US-Daten zur Inflation im Januar sowie die wöchentlichen Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe fielen zwar wenig überraschend aus, wurden jedoch negativ von den Marktteilnehmern aufgenommen. Für etwas Unterstützung konnten OMV (plus 1,21 Prozent auf 34,41 Euro) sowie Verbund (plus 0,81 Prozent auf 28,70 Euro) sorgen.
Zu den grössten Verlierern des ATX gehörten den zweiten Tag in Folge die Anteilsscheine der Wienerberger. Die Titel rutschten um 1,93 Prozent auf 15,03 Euro ab. In der Früh hatten die Analysten der Citigroup ihre Einschätzung für die Titel von "Hold" auf "Sell" nach unten revidiert und damit die Aktie unter Druck gesetzt. Händler sprachen ausserdem davon, dass für Wienerberger ein Kursrückgang im Vorfeld der Zahlenvorlage nicht ungewöhnlich sei. Am kommenden Dienstag wird das Unternehmen Ergebnisse für 2010 veröffentlichen.
Bereits am Freitag wird der Stahlkonzern Voestalpine Quartalszahlen bekanntgeben. Im Hinblick darauf haben die Analysten der Deutschen Bank das Kursziel für die Papiere von 27 auf 35 Euro erhöht. Die Anlageempfehlung "Hold" blieb jedoch unverändert. Die Experten der Credit Suisse halten hingegen an ihrer Kaufempfehlung für die Titel fest. Auch das Kursziel, welches derzeit bei 37 Euro liegt, wurde im Vorfeld zu den erwarteten Unternehmensergebnissen nicht verändert. voestalpine schlossen jedoch mit einem Abschlag von 1,19 Prozent auf 33,20 Euro.
Klar im Minus beendeten auch Semperit die Sitzung, obwohl der Gummihersteller bekanntgegeben hatte, dass im Jahr 2010 beim Umsatz und Ergebnis ein Rekordergebnis erzielt werden konnte. Im Vergleich zum Vorjahr wurde der Umsatz um 17 Prozent und das Betriebsergebnis um 18 Prozent gesteigert. Analysten heimischer Banken hatten jedoch mit einer Umsatzsteigerung um mehr als 20 Prozent gerechnet. Semperit ermässigten sich um 0,64 Prozent auf 38,90 Euro./bel/sma/APA/stk

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???