Navigation

AKTIENFOKUS/Acino nach Quartalszahlen deutlich im Minus

Dieser Inhalt wurde am 06. Mai 2010 - 12:16 publiziert

Zürich (awp) - Die Acino-Aktien werden am Donnerstagmorgen deutlich zurückgenommen. Der Pharma- und Generikahersteller hat mit den Zahlen zum ersten Quartal die Erwartungen der Analysten klar verfehlt. Dabei belastete vor allem der Rückruf des Blutverdünners Clopidogrel. Den weiteren Ausblick erachtet das Management als unsicher und schliesst weitere Kosten aus Rücknahmen von Kunden nicht aus. Von Analysten-Seite wird das Resultat als "schwach" bezeichnet.
Bis um 11.15 Uhr verlieren die Acino-Titel um 3,4% auf 143 CHF und notieren damit auf dem bisherigen Tiefstand. Der Gesamtmarkt, gemessen am SPI, gewinnt derweil 0,5%.
Das Ergebnis habe ihre wie auch die Konsenserwartungen deutlich verfehlt, kommentieren die Analysten der Bank Vontobel. Enttäuscht zeigen sich auch die Analysten der ZKB: Entgegen den Erwartungen sei das erste Quartal 2010 bereits früh schon relativ stark vom Clopidogrel-Rückruf belastet worden. Durch die auf operativer Gewinnstufe angefallene Sonderbelastung von 5,8 Mio EUR sei sowohl der EBIT als auch der Reingewinn stark gesunken.
Als weitere negative Entwicklung erwähnt Vontobel, dass Sandoz/Hexal in Deutschland neu eine Clopidogrel-Version aus eigener Entwicklung anbietet. "Wir sind besorgt darüber, dass Hexal sich für eine erweiterte Marketingstrategie entschieden hat und auch in Deutschland ein Clopidogrel-Produkt aus eigener Entwicklung anbietet", so die Analysten. Daher könnte Hexal eine Teilnahme an der AOK-Ausschreibung mit eigenen Produkten ins Auge gefasst haben, was Acino erneut unter Druck setzen würde. Ratiopharm könnte sich durchaus für eine solche Vereinbarung entscheiden, so die Einschätzung der Experten.
Den Ausblick betreffend erwartet die ZKB, dass die Unsicherheiten über die kurz- bis mittelfristigen Auswirkungen und die gesamte finanzielle Belastung für das Unternehmen weiterhin anhalten werden. Auch die Vontobel-Analysten erwarten, dass nicht nur 2010, sondern auch die kommenden Jahre vom Rückruf betroffen sein werden. Entsprechend korrigieren die Experten ihre Prognosen nach unten. Auch eine Überprüfung des Kursziels von 145 CHF wird in Aussicht gestellt, das Rating dagegen mit "Hold" bestätigt. Die ZKB bewertet den Titel weiterhin mit "Marktgewichten".
ch/ra

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?