Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Die Aktien der Credit Suisse geraten im frühen Donnerstagshandel unter Druck. Die vorbörslich veröffentlichten Zahlen für das zweite Quartal vermochten die Anleger nur bedingt zu überzeugen. Wohl lag der ausgewiesene Quartalsgewinn über den Erwartungen, dies ist aber hauptsächlich auf Sonderfaktoren zurückzuführen. Um diese bereinigt, verfehlte die Grossbank die Erwartungen.
CS notieren um 9.30 Uhr 1,9% tiefer auf 43,40 CHF, derweil der SMI leicht um 0,05% verliert.
Mit 1,6 Mrd CHF liegt der ausgewiesene Konzergewinn deutlich über dem Konsens von 1,3 Mrd CHF. Dazu beigetragen haben vor allem Fair-Value-Gewinne auf dem Fremdkapital in Höhe von 922 Mio CHF sowie eine Steuergutschrift von 522 Mio CHF infolge eines Zusammenschlusses von Rechtseinheiten. Dabei wurde insbesondere letztere von den Analysten so nicht erwartet und erstere nicht in dieser Höhe. Negativ zu Buche schlugen auf der anderen Seite ein Personalaufwand in Höhe von 447 Mio CHF aufgrund der britischen Steuer auf variable Vergütungen sowie Rückstellungen von 216 Mio CHF für Rechtsstreitigkeiten.
Bereinigt um all diese Sonderfaktoren liegt das Ergebnis im Urteil der ZKB unter den Erwartungen.
Alle drei Geschäftsfelder haben mit ihrem Vorsteuerergebnis die Konsenserwartungen verfehlt. Im Investment Banking habe der Fixed-Income-Handel an die schwachen Ergebnisse der US-Investment-Banken angeknüpft. Positiv überrascht habe dagegen der Aktienhandel, urteilt die ZKB. Für die Bank Vontobel haben die höhere Kostenbasis im Wealth Management und Investment Banking zu einem enttäuschenden Vorsteuergewinn in den beiden Bereichen geführt.
Insgesamt eher enttäuschend fiel nach Ansicht der Experten auch der Nettoneugeldzufluss aus. Allerdings gilt es hier zu differenzieren: während das Wealth Management die Erwartungen zu erfüllen vermochte, enttäuschte das Asset Management.
Im Urteil von Vontobel sollte die CS dank ihrer starken Kapitalposition gut in der Lage sein, die neuen aufsichtsrechtlichen Anforderungen zu erfüllen.
Vontobel kündigt eine Überarbeitung der Einschätzungen und des Kursziels an, hält aber am "Buy"-Rating fest. Die ZKB ersetzt in ihrem Aktienportfolio "CH-Standardwerte" die CS durch die Aktien der UBS.
gab/uh

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???