Navigation

AKTIENFOKUS/Dufry verzeichnen nach Zahlenpublikation deutliche Gewinne

Dieser Inhalt wurde am 11. November 2009 - 13:10 publiziert

Zürich (awp) - Die Papiere des Reisedetailhändlers Dufry ziehen am Mittwoch nach der Publikation der Ergebnisse zu den ersten neun Monaten 2009 deutlich an. Die Papiere sind bereits mit Gewinnen in den Handel gestartet und konnten diese im Verlauf des Vormittags noch klar ausbauen. Analysten äussern sich positiv über das Zahlen-Set und heben den Schuldenabbau als positiv hervor. Unsicherheiten gibt es bei der Entwicklung der Passagierzahlen und vor allem zur Konsumbereitschaft der Reisenden.
Dufry legen am Mittwoch bis gegen 12.25 Uhr um 6,6% auf 68,90 CHF zu. Gehandelt sind bis dahin bereits 25'261 Stück bei einem durchschnittlichen, täglichen Volumen von 28'525 Aktien. Der breite Gesamtmarkt (SPI) steigt derweil um 0,57%.
Der Umsatz lag zwar leicht unter den Markterwartungen, Bruttogewinn und Betriebsgewinn fielen hingegen gemäss den Konsens-Schätzungen aus. Die Analysten erwarten, dass Dufry bei einer positiven Entwicklung des weltweiten Passagieraufkommens im vierten Quartal und dann auch 2010 Verbesserungen aufweisen wird.
Einhellig als positiv bewerten sie zudem die weitere Reduktion der Nettoverschuldung. Per Ende September hat Dufry diese auf 643 Mio CHF reduziert, nach dem die Nettoverschuldung beim Halbjahresabschluss noch 723 Mio CHF betrug. In seinen Augen sei dies eine sehr solide Leistung, schreibt Rene Weber von der Bank Vontobel. Auch die Analysten der Credit Suisse beurteilen diese Entwicklung als "sehr positiv".
Helvea-Analyst Chris Burger schreibt, das Ergebnis zeige einmal mehr, dass Dufry fähig sei erfolgreich durch schwierigen Zeiten zu navigieren und auch die Nettoverschuldung vermindern könne. Die Kreditbestimmungen seien nun klar erfüllt.
Diese Einschätzung teilen auch die Experten der Credit Suisse. Das Risiko, dass Dufry die Kreditbestimmungen breche (Net Debt/EBITDA von 3,0 per Ende 2009) nehme weiter ab. Der Abbau der Nettoschulden sollte gemäss der Credit Suisse das Vertrauen am Markt stärken.
Leicht enttäuscht zeigen sich einzelne Analysten von der Entwicklung des organischen Wachstums im dritten Quartal. Die Umsatzzahlen seien etwas hinter seinen Erwartungen zurückgeblieben, da er von einem weniger starken Rückgang des organischen Wachstums im dritten Quartal ausgegangen sei, schreibt Vontobel-Analyst Rene Weber.
Die Kommentatoren von Wegelin meinen hingegen, es könne zumindest festgehalten werden, dass sich das organische Wachstum mit -15,7% nicht mehr so stark abgeschwächt habe wie im ersten Halbjahr. Als Hauptgrund verweisen die Analysten auf das schwächere Geschäft in Südamerika, welches nebst der Krise auch noch von der Schweinegrippe belastet wurde.
are/

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?