Navigation

AKTIENFOKUS/Micronas nach Q1-Zahlen volatil - Ausblick vorsichtig

Dieser Inhalt wurde am 27. April 2010 - 11:00 publiziert

Zürich (awp) - Die Aktien der Micronas Semiconductor Holding AG zeigen sich am Dienstag in der ersten Handelsstunde uneinheitlich. Nach einer unveränderten Eröffnung rutschten die Valoren zunächst ins Minus und tendieren zum Berichtszeitpunkt mit Aufschlägen. Die Chipherstellerin hat mit den Zahlen für das erste Quartal 2010 grossenteils im Rahmen der Markterwartungen abgeschnitten und ein ausgeglichenes Betriebsergebnis vorgelegt.
Bis um 9.55 Uhr gewinnen die Valoren 3,0% auf 6,28 CHF. Das bisherige Tagestief wurde bei 5,94 CHF markiert. Der Gesamtmarkt (SPI) reduziert sich derweil um 0,50%.
Obwohl sich Micronas leicht erholt habe und beim Betriebsergebnis erstmals seit über einem Jahr die Gewinnschwelle erreichen konnte, bleibe der Ausblick verhalten, schreibt die Bank Vontobel in einem Kommentar. Die Prognose für 2010 sei leicht optimistisch, wenn auch mit wenig Überzeugung. Die Aufwendungen für F&E und Marketing seien so niedrig wie nie zuvor, und es bleibe abzuwarten, ob dies nachhaltig sei.
Wenn sich die Umsätze während des gesamten Jahres auf dem derzeitigen Niveau halten und die Kosten niedrig bleiben, sieht Vontobel-Analyst Michael Foeth für die derzeitige EBIT-Verlustprognose von 15 Mio CHF für das Jahr 2010 günstige Aussichten. Das Unternehmen könnte bereits in diesem Jahr die Gewinnschwelle erreichen, schreibt er. Für die Bewertung gebe es Aufwärtspotenzial, das Kursziel von 4,50 CHF werde überprüft. Die Einstufung lautet weiterhin "Hold".
Die ZKB verweist beim höher als erwarteten Reinverlust auf das Finanzergebnis. Dieses sei klar schlechter als erwartet ausgefallen - dies aufgrund von höheren Kosten für die Währungsabsicherung, heisst es. Der Ausblick sei aufgrund des strukturellen Auslastungsproblems noch immer von Vorsicht geprägt. Das Management dürfte weiterhin von einem Nettoverlust im laufenden Jahr ausgehen - so wie zum Jahresabschluss indiziert.
Die gute Auftragslage und die Automotive-Book-to-Bill zeigen nach Einschätzung des ZKB-Analysten Andreas Müller zumindest kurzfristig ansprechendes Wachstum. Die Einstufung bleibt bei "Marktgewichten".
Bei den Kommentatoren von Wegelin heisst es, das Unternehmen befinde sich nach wie vor im Trendumkehrprozess, wobei das Comeback in der Pkw-Branche die Ergebnisentwicklung begünstige. Die Kalkulierbarkeit des Sektors - insbesondere im zweiten Halbjahr - sei jedoch schwierig. Ergo sei Micronas gut beraten, die Kostenbremse weiter zu treten, auch wenn die Rückkehr zu Marktwachstum greifbarer sei als auch schon. Ferner müsse der Liquiditätsabfluss gestoppt werden.
Für Wegelin bleibt Micronas ein Turnaround-Kandidat, "der mittlerweile attraktiver ist und den Weg in die Startblöcke gefunden hat". Allerdings sei das Papier aufgrund der noch nicht lupenreinen Bilanz kein Ort der Mittelbindung für konservative Investoren, sondern mehr für risikoliebende Akteure geeignet.
cc/uh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?