Navigation

AKTIENFOKUS/Nestlé: Anleger honorieren Wachstumsbeschleunigung - Titel im Plus

Dieser Inhalt wurde am 22. Oktober 2009 - 10:50 publiziert

Zürich (awp) - Die Nestlé-Valoren zeigen am Donnerstag nach der Publikation der Neunmonatszahlen eine beeindruckende Performance. Die Analysten loben in ihren Kommentaren insbesondere die Beschleunigung beim organischen Wachstum und das wieder forcierte Aktienrückkaufprogramm. Etwas hinter den Erwartungen zurück blieb der Konzernumsatz für die ersten 9 Monate. Die Ursache dafür sehen die Experten jedoch insbesondere in der für Nestlé ungünstigen Währungsentwicklung.
Nestlé notieren um 10.35 Uhr 2,5% höher auf 47,02 CHF. Das bisherige Tageshoch lag gar bei 47,24 CHF. Der Gesamtmarkt gemessen am SMI verliert zur gleichen Zeit 0,45%.
Insgesamt seien die Neunmonatszahlen durchaus im Rahmen der Erwartungen ausgefallen, so die Meinung im Markt. "Grundsolide wie immer", lautet denn auch der treffende Kommentar der Bank Wegelin. Die Citigroup sieht ein "positives Update".
Die Analysten zeigen sich in ihren Kommentaren durchs Band positiv angetan von der Wachstumsbeschleunigung im dritten Quartal. Eine leichte Wachstumsbeschleunigung beim organischen Wachstum sei erfreulicherweise gelungen, heisst es dazu bei der ZKB.
Für Bernstein zeigen sowohl die Verkäufe wie auch die Volumen im Vergleich zum ersten Halbjahr eine Beschleunigung. Dies dürfte sich im vierten Quartal sowie im kommenden Jahr fortsetzen. Nahrungsmittelexperte James Amoroso sieht das Business Modell von Nestlé intakt. Die leichte Verlangsamung im laufenden Jahr dürfte eine Ausnahme sein, folgert er. Für die Bank Vontobel hat sich das RIG-Wachstum wie erwartet erhöht.
Positiv gewertet werden auch die wieder beschleunigten Aktienrückkäufe. "Die Rückkehr zu einem höheren Wachstumstempo bei den Aktienrückkäufen ist ein zusätzliches Zückerchen", lobt die ZKB. Damit werde das laufende Programm früher als geplant abgeschlossen, schreibt Vontobel-Analystin Claudia Lenz. Dies stellt in ihrem Urteil ein klares Zeichen dafür dar, dass die Alcon-Transaktion bereits Anfang 2010 (im ersten Quartal) zum Abschluss kommen dürfte und ein neuer Aktienrückkauf zu erwarten sei.
gab/ra

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?