Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zum Auftakt eines Berufungsprozesses in Paris hat es der einstige Top-Terrorist "Carlos" abgelehnt, sich von seinen Anwälten verteidigen zu lassen. "Ich habe meinen Anwälten verboten zu kommen und mich zu verteidigen", sagte der 63-Jährige am Montag vor einem Sondergericht in Paris.

Tatsächlich erschien keiner der Verteidiger vor Gericht. Stattdessen forderte "Carlos" die Richter auf, Pflichtverteidiger zu bestellen, was den Prozess erheblich behindern dürfte. Wegen Anschlägen in Frankreich mit elf Toten war "Carlos" 2011 zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Seine Weigerung, sich von seinen Anwälten vertreten zu lassen, richte sich "nicht gegen das Gericht", versicherte "Carlos", der mit richtigem Namen Ilich Ramirez Sanchez heisst. Er habe "überhaupt keine Absicht, den Prozess zu sabotieren". Der Venezolaner begründete seinen Beschluss damit, dass sein Heimatland seine Anwaltskosten nicht tragen wolle.

Verhandlungen sollen fortgesetzt werden

Die Pflichtverteidiger würden die Akten nicht kennen, räumte "Carlos" ein. "Aber ich kenne sie. Das wird meine Verteidigung ein bisschen schwächen, aber wir werden das schon schaffen." Die Gerichtsverhandlung solle fortgesetzt werden.

Allerdings können bestellte Pflichtverteidiger das Mandat zurückweisen. Der Prozess müsste dann verschoben werden. Das Gericht zog sich zunächst zur Beratung zurück, um die Pariser Anwaltskammer zu informieren.

Berufung gegen Urteil von 2011

"Carlos" hatte Berufung gegen das 2011 in erster Instanz gegen ihn gesprochene Urteil eingelegt. Der Venezolaner war für Anschläge in den Jahren 1982 und 1983 verantwortlich gemacht worden, bei denen in Frankreich elf Menschen getötet und rund 150 Menschen verletzt worden waren.

Bei dem Prozess wurde 2011 die Deutsche Christa Fröhlich freigesprochen, die an einem der Attentate beteiligt gewesen sein soll. Gegen diesen Freispruch hatte die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt. Die in Deutschland lebende Fröhlich teilte dem Sondergericht in Paris mit, sie werde - wie schon beim ersten Verfahren 2011 - auch diesmal nicht zum Prozess erscheinen.

Dem Venezolaner wird auch der Überfall auf die OPEC-Zentrale in Wien im Dezember 1975 angelastet, für den er nie verurteilt wurde. Bei dem Angriff kamen drei Menschen ums Leben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS