Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der 400-m-Weltrekordhalter Wayde van Niekerk (43,03) ist am Donnerstag die Hauptattraktion der Athletissima in Lausanne. Der Südafrikaner bestreitet sein erstes grossen 400-m-Rennen in diesem Jahr.

Wayde van Niekerk, der Stadionrekord auf der Pontaise liegt bei 43,66 Sekunden, gehalten von ihrem prominenten Weltrekord-Vorgänger Michael Johnson. Welches Ziel setzen Sie sich? Wären Sie enttäuscht, wenn Sie in ihrem ersten grossen 400-m-Rennen 2017 nicht unter 44 Sekunden bleiben würden?

"Mein Ziel ist es, in den Leistungen konstant zu werden und in Form zu kommen. Die Jagd nach Zeiten kann einen eingrenzen. Ich starte nie mit dem Gedanken an einen Rekord. Dieser stellt sich als Belohnung ein."

Dieses Jahr haben Sie den Schwerpunkt bislang auf die 100 und 200 m gelegt und führen über die halbe Bahnrunde die Jahres-Weltbestenliste in 19,84 Sekunden an. Wollen Sie mit diesem Vorgehen ihre Grundschnelligkeit nochmals verbessern?

"Die kurzen Sprints sind ein Vergnügen, nachdem ich in den letzten Jahren hart für die 400 m gearbeitet habe. Jetzt geht es aber zurück auf die 400 m. Ich bin in Form und erwarte auch gespannt, was herausschauen wird."

Werden Sie an den Weltmeisterschaften in London über 200 und 400 m starten?

"Ja, ich bestreite beide Disziplinen."

Sie haben unlängst in Ostrava Usain Bolt den Stadionrekord über 300 m entrissen und gleichzeitig in 30,81 die Weltbestleistung von Michael Johnson getilgt. Ist das ein Zeichen für Ihre Machtübernahme?

"Ich bin froh, dass ich zur Generation gehöre, die von Usain Bolt den Stab übernehmen darf. Zuerst gilt es in diesem Jahr aber Bolt noch zu danken. Er hat für die Leichtathletik sehr viel getan."

Wie stufen Sie Ihre Konkurrenten auf all den Distanzen ein?

"Es ist schwer zu sagen, wer noch alles auftauchen wird. Vor Rio hat man mich auch nicht auf dem Level gesehen, das ich nun erreicht habe. Der Amerikaner Fred Kerley (er hält die Jahres-Weltbestzeit über 400 m in 43,70; d. Red.) muss nun Schritt für Schritt nehmen. Ich bin gespannt zu sehen, was er bei den grossen Meetings ausserhalb der USA machen kann."

(aufgezeichnet durch sda)

SDA-ATS