Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Luzern - Das diesjährige Lucerne Festival im Sommer steht unter dem Leitmotiv "Eros". Eröffnet wird es am kommenden Donnerstag mit einer konzertanten Aufführung von Beethovens "Fidelio", interpretiert vom Lucerne Festival Orchestra unter Claudio Abbado.
Für die Eröffnungsrede des Lucerne Festivals konnte Nike Wagner gewonnen werden. Die Urenkelin von Richard Wagner und Leiterin des Kunstfestes Weimar spricht zum Thema "Eros Center Musik".
Eros in seinen unterschiedlichen Bedeutungen - als Versöhnung der Gegensätze, als Sehnsucht nach dem Schönen, Wahren und Guten - leitete Intendant Michael Haefliger bei der Programmierung des heurigen Festivals. Wie ein roter Faden zieht sich denn auch die Geschichte berühmter Liebespaare durch den Konzertreigen.
In "Fidelio" stimmt Beethoven das Hohelied der Gattenliebe an. Verhängnisvolle Dreiecksbeziehungen prägen Wagners "Tristan und Isolde", Debussys "Pelléas et Mélisande" sowie Schönbergs "Gurre-Lieder".
130 Veranstaltungen in fünfeinhalb WochenSelbstverständlich dürfen "Romeo und Julia" (als Ballett von Prokofjew und als Fantasie von Tschaikowsky) und Don Juan nicht fehlen. Die Antike ist mit "Daphnis und Chloë" sowie "Amor und Psyche" vertreten, das Mittelalter mit Minnegesängen, Italiens Frühbarock mit dem "Teatra d'amore".
Fünfeinhalb Wochen dauert das Festival (12. August bis 18. September 2010). Das Programm umfasst 130 Veranstaltungen. Insgesamt 27 Uraufführungen sind angesagt.
Das Rückgrat des Festivals bilden wiederum die 33 Sinfoniekonzerte, zu denen die weltbesten Orchester anreisen: Wiener und Berliner Philharmoniker, die Sinfonieorchester von Cleveland und San Francisco, Concertgebouworkest und Gewandhausorchester.
Auch am Dirigentenpult stehen - von A wie Abbado bis Z wie Zinman - die renommiertesten Maestros wie Pierre Boulez, Riccardo Chailly, Nikolaus Harnoncourt, Mariss Jansons, Simon Rattle, Esa Pekka-Salonen und Franz Welser-Möst. Dazu kommen Solisten wie Thomas Quasthoff, Anne Sofie von Otter, Anne-Sophie Mutter, Maurizio Pollini und Andràs Schiff.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS