Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

"Flüchtlinge" ist zum Wort des Jahres 2015 gekürt worden. Der Begriff habe das Leben im zu Ende gehenden Jahr besonders geprägt, teilte die Gesellschaft für deutsche Sprache am Freitag mit.

Auf Rang zwei landete "Je suis Charlie", der weltweite Solidaritätsslogan nach dem Terroranschlag auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" am 7. Januar in Paris. Auf Rang drei folgte "Grexit", das Wortgebilde für die Diskussion um einen Austritt des krisengeschüttelten Griechenlands aus der Eurozone.

Der Begriff "Flüchtlinge" sei stark im deutschen Wortschatz verankert und bringe die zentrale gesellschaftliche Diskussion auf den Punkt, begründete die in Wiesbaden D ansässige Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) den Entscheid.

"Flüchtling" sei auch sprachwissenschaftlich ein interessanter Begriff, sagte der GfdS-Vorsitzende Peter Schlobinski. "Der Wortteil 'ling' hat ja einerseits eine passive Komponente, wie in dem Wort Findling, und auf der anderen Seite eine leicht negative wie bei Emporkömmling."

In Kreisen, die besonders auf politische Korrektheit achteten, werde daher oft der Begriff "Geflüchtete" bevorzugt. Dieser Begriff werde sich aber kaum durchsetzen, erklärte Schlobinski.

Zeichen setzen

Die Jury hatte aus rund 2500 Vorschlägen einen Begriff gewählt, der das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben eines Jahres sprachlich besonders bestimmt hat. "Und wir wollten natürlich gesellschaftspolitisch ein Zeichen setzen", sagte der GfdS-Vorsitzende weiter.

Das zweitplatzierte "Je suis Charlie" stehe für die weltweite Solidarität für die Pressefreiheit und gegen religiösen Fanatismus. Und der Satz spiele ebenfalls sprachwissenschaftlich eine Rolle. "Normalerweise entlehnen wir ja sehr viel aus dem Englischen, jetzt haben wir - sehr selten - etwas aus dem Französischen".

2014 war die Berliner "Lichtgrenze" zum Mauerfall-Jubiläum das Wort des Jahres. Es ging um eine Kunstinstallation, bei der beleuchtete Ballons auf rund 15 Kilometern Länge den einstigen Verlauf der Berliner Mauer nachzeichneten.

2013 wurde die Abkürzung "GroKo" (Grosse Koalition), 2012 die "Rettungsroutine" und 2011 der "Stresstest" zum Wort des Jahres gekürt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS