Navigation

"Grosser Bahnhof" für Ständeratspräsidentin in St. Gallen

Dieser Inhalt wurde am 25. November 2009 - 18:36 publiziert
(Keystone-SDA)

St. Gallen - Mit einem Festumzug ist Ständeratspräsidentin Erika Forster in ihrer Heimatstadt St. Gallen empfangen worden. Hunderte säumten die Strassen vom Bahnhof zum Klosterplatz. Dort standen Ansprachen und ein Apéro für die Bevölkerung auf dem Programm.
Mit einem Sonderzug aus Bern traf die FDP-Politikerin um 16.15 Uhr auf dem St. Galler Hauptbahnhof ein, wo ein roter Teppich ausgelegt war. Forster wurde begleitet von Bundesträtin Doris Leuthard, zahlreichen National- und Ständeräten sowie Behörden von Stadt und Kanton St. Gallen.
Mit Musik, Cheerleaders, Fahnen und Laternen gings zum Klosterplatz. Bundesrätin Doris Leuthard gratulierte der St. Galler Politikerin im Namen der Landesregierung. Leuthard würdigte Erika Forster als "treue Mitstreiterin in volkswirtschaftlichen Fragen" im Ständerat.
Forster habe ihren politischen Job "von der Pike auf gelernt", sagte Leuthard. Mit dem Ständeratspräsidium gelinge ihr ein seltener politischer Hattrick, nachdem sie in ihrer Karriere bereits das St. Galler Stadtparlament und den Kantonsrat präsidiert habe.
Nach dem Apéro auf dem Klosterplatz mit der obligaten St. Galler Bratwurst für alle folgte ein Empfang für die geladenen Gäste in der Tonhalle.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?