Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der US-Biophysiker Hugh Herr nimmt in Oviedo den "spanischen Nobelpreis" in der Sparte Forschung und Technik entgegen.

KEYSTONE/EPA EFE/ALBERTO MORANTE

(sda-ats)

Der spanische König Felipe VI. hat die diesjährigen Prinzessin-von-Asturien-Preise übergeben. Den sogenannten "spanischen Nobelpreis" erhielt am Freitagabend in Oviedo im Norden des Landes unter anderem der US-Schriftsteller Richard Ford in der Sparte Literatur.

Zu den Geehrten gehörten unter anderem auch die Organisation SOS Kinderdorf (Völkerverständigung), die englische Althistorikerin Mary Beard (Sozialwissenschaften) und die Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (Internationale Zusammenarbeit).

Der Prinzessin-von-Asturien-Preis ist nach dem Titel der spanischen Thronfolgerin benannt. Die Auszeichnung wird alljährlich in acht Sparten vergeben und ist mit jeweils 50'000 Euro dotiert. Jeder Gewinner erhält auch eine Skulptur von Joan Miró. König Felipe bezeichnete die Sieger in seiner Rede als "die ranghöchsten und brillantesten Vertreter jener Sehnsucht nach einer besseren Welt, in der Einheit, Respekt und Solidarität vorherrschen".

Die Sieger-Liste wurde von der spanischen Schauspielerin Núria Espert (Künste), US-Fotograf James Nachtwey (Kommunikation und Geisteswissenschaften), US-Biophysiker Hugh Herr (Forschung und Technik) und dem mehrfachen Triathlon-Weltmeister Francisco Javier Gómez Noya aus Spanien (Sport) komplettiert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS