Alle News in Kürze

Blick ins "Star Wars"-Museum Rancho Obi-Wan. Ein Stammgast hat über längere Zeit bei Besuchen jeweils Stücke mitlaufen lassen - zusammen etwa 100 im Wert von 200'000 Dollar. Nun kommt er vor Gericht. (Archivbild)

Keystone/AP Rancho Obi-Wan/ANNE NEUMANN

(sda-ats)

Mehr als 100 wertvolle "Star Wars"-Sammlerstücke sind nach Angaben des "Rancho Obi-Wan"-Museums im kalifornischen Petaluma entwendet worden. Der Gesamtwert der Stücke, darunter seltene Actionfiguren, wird auf 200'000 Dollar geschätzt.

Betreiber des Museums ist Steve Sansweet, der frühere Marketing-Chef von Lucasfilm. Er besitzt laut Guinness-Buch der Rekorde die weltgrösste Sammlung von "Star Wars"-Andenken.

Ein 45-jähriger Mann sei wegen Diebstahls angeklagt worden, berichtete die Zeitung "The Press Democrat". Ende Juni muss er vor Gericht erscheinen. Nach Sansweets Angaben soll der Tatverdächtige die Objekte seit 2015 bei mehreren Ausstellungs-Besuchen mitgenommen haben.

Er habe den Mann seit vielen Jahren gekannt und als Freund angesehen, erklärte der Museums-Betreiber. In Sammlerkreisen war der Diebstahl bekannt geworden, nachdem seltene Museumsstücke von dem Tatverdächtigen zum Verkauf angeboten wurden.

Die "Star Wars"-Schauspieler Mark Hamill und Peter Mayhew meldeten sich am Montag auf Twitter zu Wort. "Das ist abscheulich", sagte Mayhew über den Diebstahl. Hamill regte an, die gestohlenen Stücke aufzulisten und potentielle Käufer vor der "heissen Ware" zu warnen.

Nach Sansweets Schätzung hat er in seinen Sternenkrieger-Museum, eine gute Autostunde nördlich von San Francisco, mehr als 350'000 "Star Wars"-Stücke, darunter Actionfiguren, Filmrequisiten, Plakate, Kostüme und Spielzeuge aus aller Welt.

SDA-ATS

 Alle News in Kürze