Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Granit Xhaka zelebriert im ersten Jahr mit Arsenal als unbestrittener Stammspieler den 13. FA-Cup-Sieg des Topklubs. Mit der Nachrichtenagentur sda spricht er über den Londoner Feiertag.

Die Champions League haben die Gunners nach 19 Teilnahmen in Folge um Haaresbreite verpasst, der prestigeträchtige Rekord im englischen Knock-out-Wettbewerb hingegen war ihnen nicht zu nehmen. Entsprechend wertete Xhaka den 2:1-Erfolg gegen den Meister Chelsea: "Ein FA-Cup-Sieg im Wembley-Stadion ist etwas ganz Besonderes und Einmaliges."

Sie hätten für den Triumph im Endspiel unglaublich hart gearbeitet. Vergleichen will er die erste Trophäe im 46. und letzten Spiel seiner ersten Saison in England nicht mit früheren Meriten seiner Laufbahn. Hinter jedem Highlight stehe ohnehin immer ein Team, "das zusammenhält und kämpft".

An der Seite von Aaron Ramsey sorgte Xhaka im defensiven Mittelfeldzentrum für jene Stabilität, die nötig war, um den Chelsea-Taktgeber N'Golo Kanté nahezu lahmzulegen. "Wir haben fast überall dichtgemacht und Chelsea kaum spielen lassen", hält der Schweizer gegenüber der Nachrichtenagentur sda am Morgen nach dem Cup-Coup stolz fest.

Zur Erklärung der Strategie, wie die mit Abstand beste englische Klubmannschaft der letzten zwölf Monate zu stoppen war, genüge im Prinzip ein Begriff: "Teamwork, Teamwork, Teamwork!"

Den taktischen Input des Vorabends hatte Arsène Wenger platziert: Der französische Maestro nominierte angesichts diverser Ausfälle eine Dreierabwehr um Per Mertesacker, der wegen einer Verletzung in dieser Kampagne noch in keiner Partie von Beginn weg zum Einsatz gekommen war - die Massnahme zahlte sich zu 100 Prozent aus.

Für seinen nach wie vor innovativen Trainer, der in den letzten Monaten viel Häme und Kritik auszuhalten hatte, freut sich Xhaka speziell: "Es war auch ein Sieg für ihn." Er hoffe auf eine Fortsetzung der inzwischen 21-jährigen Ära Wengers, so Xhaka auf Nachfrage der SDA.

Nicht nur Wenger hatten die Experten immer wieder Versäumnisse vorgehalten, auch Xhaka war vereinzelt in den Bannstrahl der englischen Kommentatoren geraten. Durchgesetzt hat sich der beste Passeur der Londoner gleichwohl, Wenger forcierte ihn sogar - und zwar ohne Wenn und Aber: Einzig Topskorer Alexis Sanchez erreichte mehr Einsätze. "Das ist eine Bestätigung meiner Einstellung und meines ungebremsten Willens zu gewinnen."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS