Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei den Filmfestspielen in Venedig ist ausserhalb des Wettbewerbs der US-Dokumentarfilm "The Armstrong Lie" uraufgeführt worden. Der Oscar-prämierte Regisseur Alex Gibney aus den USA beleuchtet in 122 Minuten den Werdegang des einstigen Seriensiegers der Tour de France, der zu Beginn dieses Jahres eine Dopingbeichte abgelegt hatte.

Schon zuvor waren dem inzwischen 41-jährigen Lance Armstrong alle seine sieben Tour-Erfolge zwischen 1999 und 2005 aberkannt worden. Zudem wurde er auf Lebenszeit gesperrt.

"So viele Leute glaubten lieber die schöne Lüge als die hässliche Wahrheit", sagte Gibney im Film über Aufstieg und Fall des geheilten Krebspatienten Armstrong, "der für den grössten Skandal der Radsportgeschichte gesorgt hatte".

Regisseur Gibney hat sich einen Namen gemacht mit Filmen über die Gewalttaten amerikanischer Soldaten in Afghanistan und den Wikileaks-Gründer Julian Assange.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS